Wetter und Bahn - nicht immer die ideale Verbindung (m. 1 Link)
#1
Guten Abend werte Leser,

heute mal wieder etwas unterkühlt - Beitrag vom 23.01. - "Verspätungen auch über 5 Stunden. Vereiste Oberleitungen haben den Betrieb der Züge am Morgen und am Vormittag lahm gelegt". (aktualisiert 15:00 Uhr)
  • Raureif stoppte auch einen Teil der Tram in Brno
  • die Züge kassierten große Verspätungen, hauptsächlich auf dem Korridor zwischen Olomouc und Ostrava
  • nach 9 Jahren hat die tschechische Eisenbahn heute wieder eine große Einschränkung des Betriebs aufgrund von Eis erlebt
  • mehr als 8 Stunden konnten aufgrund vereister Oberleitungen auf dem Korridor auf dem Abschnitt Olomouc – Polom keine elektrischen Züge fahren, eingeschränkt war der Betrieb auch auf weiteren elektrifizierten Strecken im Gebiet Olomouc
  • vor der 7. Stunde stoppten die elektrischen Züge auch zwischen Brno und Česká Třebová für zwei Stunden
  • die Züge kassierten Verspätungen in der Größenordnung von Stunden, einige wurden ausgelegt
  • laut den Webseiten der SŽ konnten die Züge in elektrischer Traktion nicht von Olomouc nach Polom, zwischen Šumperk und Uničov, von Olomouc nach Nezamyslice und von Přerov nach Vyškov fahren
  • der Betrieb war nur mit Dieselloks möglich
  • kurz vor der 7. Stunde fror die Fahrleitung auch auf der Korridorstrecke Brno - Česká Třebová auf dem Abschnitt Rájec-Jestřebí – Březová nad Svitavou ein, zur Wiederinbetriebnahme kam es um die 9. Stunde
  • die SŽ hat die Probleme schrittweise abgestellt, fertig meldete sie nach Mittag
  • die SŽ via Datel: „Der letzte Abschnitt, bei dem es Probleme mit Vereisung der Oberleitung gab, wurde 12:20 Uhr wieder in Betrieb genommen. Das war der Abschnitt Olomouc – Nezamyslice.“
  • die Unregelmäßigkeiten beim Verkehr im Gebiet Olomouc dauerten trotzdem noch eine Reihe von Stunden an
  • eine Reihe von Zügen kassierte am Morgen und vormittags Verspätungen in der Größenordnung von Stunden, ein Teil wurde gänzlich ausgelegt
  • die ČD setzte zwischen Olomouc und Hranice na Moravě 3 Dieselloks ein
  • die Länge der Verspätung hing hauptsächlich davon ab, wie schnell es den Betreibern gelang eine Diesellok zu gewährleisten, die den Zug auf dem Abschnitt mit der vereisten Oberleitung befördern konnte
  • z.B. der Frühzug von Leo Express von Ostrava nach Prag stand ab 04:30 Uhr in Polom und startete um 09:47 Uhr
  • der RegioJet von Košice nach Prag stoppte um 04:00 Uhr in Suchdol nad Odrou, er fuhr erst um 09:24 Uhr ab
  • laut der Information einiger Reisender hat der Personal der ČD in den verspäteten Zügen automatisch Gutscheine als Entschädigung für die Komplikationen ausgegeben
  • die Verspätungen in Mähren haben sich anschließend auch auf weitere Fernzüge übertragen, weil den Betreibern die umlaufmäßigen Garnituren fehlten
  • auf der Strecke von Olomouc nach Šumperk gelang es aufgrund nach Vereisung nicht befahrbarer Straßen auf dem Abschnitt Šumperk und Šternberk nicht einmal einen SEV zu gewährleisten
  • zur Einschränkung des Verkehrs aufgrund Vereisung kam es auch im Tramnetz Brno, wo man den Betrieb auf einigen Abschnitten aufgrund vereister Oberleitung stoppte
  • eine Übersicht gibt es auf den Webseiten des DPMB
  • Probleme hatten in der Region Südmähren auch die Busse
  • laut der Webseite des Integrierten Verkehrssystems der Region Südmähren hatten die Busse in der Umgebung von Blansko, Tišnov, Letovice und Boskovice morgens und vormittags Verspätungen von 10 bis 40 min, in Ausnahmefällen bis zu einer Stunde
  • einige Verbindungen fuhren aufgrund großer Verspätungen gar nicht
  • die Verkehrseinschränkungen haben dennoch nicht ein solches Ausmaß erreicht, wie im Dezember 2014, als aufgrund vereister Oberleitungen die elektrischen Züge über 24 Stunden nicht fuhren und es an mehr Stellen im tschechischen Eisenbahnnetz zu Problemen kam
  • zu ähnlichen Ereignissen kam es auch letztes Jahr im Dezember, als die Vereisung auf der Oberleitung die Züge zwischen Brno und  Havlíčkův Brod für einige Stunden stoppten
  • laut einer Erklärung des Sprechers Dušan Gavenda hatte die SŽ für heute die entsprechenden Bereitschaftstrupps verstärkt - egal ob für den Fall der Beschädigung der Oberleitung infolge Vereisung oder anderer Komplikationen bei der Infrastruktur
  • Herr Gavenda:  „Von der Nacht bis in die Vormittagsstunden hat die SŽ in dem Gebiet sämtliche Kapazitäten eingesetzt. Unsere Mitarbeiter im betroffenen Gebiet entfernten fortlaufend das Eis von der Oberleitung. Trotzdem gelang es nicht, solange die eigentliche Ursache andauerte, also der gefrierende Regen, die erneute Anhaftung von Eis an der Oberleitung zu verhüten und die betroffenen Abschnitte waren nur mit unabhängiger Traktion befahrbar.“

Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste