Moskau stellt Straßenbahnen Pesa Fokstrot ab
#1
Exclamation 
Die Metropole der Russischen Föderation hat die letzte von insgesamt 70 Straßenbahnen der Marke PESA Fokstrot (in der russischen Typenbezeichnung als Typ 71-414 aufgeführt) ausgemustert, die zwischen 2014 und 2016 von dem lokalen Verkehrsunternehmen Mosgortrans gekauft wurden. Hauptgrund soll der Mangel an Ersatzteilen für die Fahrzeuge aufgrund der Sanktionen sein, die gegen das Land nach dem Angriff auf die benachbarte Ukraine verhängt wurden.
Der Auftrag für Moskau war ein großer Exporterfolg für Pesa, sogar der bisher größte bei Straßenbahnlieferungen. Insgesamt 120 Fahrzeuge sollten im Rahmen eines im Sommer 2013 unterzeichneten Vertrages geliefert werden, mit dem lokalen Hersteller Uralvagonzavod (UVZ) als Partner. Dieser sollte als Endhersteller und Lieferant fungieren, um die Bedingungen der russischen Gesetzgebung in Bezug auf den Schutz des Binnenmarktes zu erfüllen. In der Praxis wurden die Gesetze, die sicherstellen sollen, dass öffentliche Gelder in erster Linie auf dem heimischen Markt ausgegeben werden, häufig dadurch umgangen, dass ein lokaler Hersteller als Endabnehmer eines Projekts benannt wurde, ohne dass die gelieferten Produkte tatsächlich hergestellt wurden (eine ähnliche Praxis wurde oder wird in einigen EU-Ländern, z. B. in Lettland, angewandt). Dies war auch bei dem Moskauer Vertrag für Uralvagonzavod der Fall, so dass die Straßenbahnen für Moskau vollständig in Polen hergestellt wurden. In der Zwischenzeit ersetzte Pesa im Geschäftsmodell einen anderen europäischen Hersteller - Bombardier -, mit dem Uralvagonzavod nur wenige Monate zuvor (im Dezember 2012) eine Zusammenarbeit bei diesem Projekt angekündigt hatte.
Die Straßenbahnen erhielten später den Markennamen Fokstrot (nach der Transkription aus dem Kyrillischen in Wirklichkeit mit einem "ks" statt einem "x" geschrieben; in der Pesa-Tradition war dies ein weiterer Name, der auf einem Tanzstil beruhte). Vom Konzept her handelte es sich um Fahrzeuge aus der PESA Twist-Reihe. Es handelte sich um einen dreigliedrigen Wagen mit 100 % Niederflur, der in diesem Fall aus drei Gliedern bestand, von denen das mittlere nur abgeschnitten war und ein nicht drehbares Fahrgestell darunter hatte. Die äußersten Drehgestelle waren Drehgestelle. Die Gesamtlänge des Wagens betrug 26.255 mm, im Vergleich zu den Fahrzeugen für die polnische Produktion waren die Straßenbahnen breiter (2.500 mm) und verwendeten Drehgestelle mit einer Spurweite von 1.524 mm.
Der erste Wagen wurde im Februar 2014 vorgestellt und einen Monat später nach Moskau geliefert. Ihm folgten bald drei weitere Straßenbahnen. Drei Wagen gingen zunächst unter den Nummern 0334 bis 0336 in den Testbetrieb, doch Ende Mai 2014 erhielten die Straßenbahnen eine neue Nummernserie, die mit 3500 begann.
Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass der gesamte Auftrag zwischen 2014 und 2015 umgesetzt werden würde (70 Fahrzeuge sollten 2014 geliefert werden, 50 ein Jahr später), doch in Wirklichkeit geriet das Projekt schon früh ins Stocken, da Russland im März 2014 den Mantel des jungen Demokraten ablegte und beschloss, bei der ersten Aneignung ukrainischen Territoriums die bewährte Politik der Einschüchterung aus der Sowjetzeit zu verfolgen. Andere Staaten haben versucht, Russland mit Sanktionen zur Vernunft zu bringen, was zu einem Wertverlust des Rubels führte. 
Infolgedessen waren bis Ende Januar 2015 nur 60 Straßenbahnen nach Moskau geliefert worden, und Uralwagonsawod verfügte nicht über die Mittel für mehr - nach Angaben von Pesa waren die Auswirkungen des Rubelverfalls und die Folgen der Sanktionen so groß, dass Uralwagonsawod das Doppelte für die Fahrzeuge hätte zahlen müssen. Dies war jedoch eine äußerst unangenehme Situation für Pesa, da das Unternehmen 20 weitere Straßenbahnen fertiggestellt hatte und sich 30 in verschiedenen Stadien der Fertigstellung befanden.
Als sich der Rubel Ende 2016 erholte, wurde vereinbart, dass zehn dieser zuvor produzierten Fahrzeuge, die im November 2016 in Betrieb genommen wurden, dennoch in Moskau eintreffen würden. Angesichts der Instabilität der russischen Wirtschaft war dieser Auftrag bereits durch eine spezialisierte Exportversicherungsgesellschaft abgesichert, und Pesa äußerte dennoch die Hoffnung, dass der Auftrag fortgesetzt wird: "Die Russen zahlen immer noch an uns. Mit Problemen, aber sie zahlen. Sie haben uns für die letzten zehn Straßenbahnen bezahlt", sagte Robert Świechowicz, der damalige Pesa-Chef, im März 2017 gegenüber den Medien. Jedoch ist Mosgortrans aus dem Vertrag ausgestiegen.
Pesa suchte unterdessen nach einem anderen Kunden für die Straßenbahnen, wobei Russlands Rivale auf dem internationalen Schachbrett - die Ukraine - sich anbot. Im Oktober 2015 wurde eine der fertiggestellten Straßenbahnen für Moskau zu einer dreimonatigen Testfahrt nach Kiew verschifft. Gemäß einer im Juni 2015 zwischen dem Bürgermeister von Kiew und Pesa unterzeichneten Vereinbarung sollte Pesa Straßenbahnen nach Kiew liefern, wobei die Möglichkeit bestand, direkt in der ukrainischen Hauptstadt eine Produktionsstätte zu eröffnen. Im April 2016 wurde Pesa dann überraschenderweise als Lieferant für ein Dutzend Fahrzeuge für nur 11,5 Millionen Euro ausgewählt. Der Verkaufspreis nach Moskau sollte damals deutlich höher liegen, bei rund 140 Millionen Rubel pro Fahrzeug, also etwa 49,5 Millionen CZK. Es stellt sich jedoch die Frage, wie viel von dieser Summe tatsächlich in Polen ankam und wie viel im Uralvagonzavod oder in den Geldbörsen des dortigen modernen Adels hängen blieb. 
Mit dem Auftrag für Kiew entledigte sich der Hersteller aus Bydgoszcz aller Fahrzeuge, die zum Jahreswechsel 2014/2015 bereits komplett fertiggestellt waren und auf ihre Käufer warteten. In der Folge wurden in Kiew weitere Verträge abgeschlossen, die zum Kauf von 47 Fahrzeugen (bis Ende 2021) führten, was auch die Fertigstellung aller Straßenbahnen ermöglichte, die seit 2014 im Bau befindlich waren.
In Moskau war der Betrieb von Straßenbahnen eine Revolution im öffentlichen Verkehr - es war die erste wirklich spürbare Erneuerung des Fuhrparks mit modernen Fahrzeugen - doch die Freude währte nicht lange. Bereits im Januar 2017 wurde damit begonnen, einen Teil der Straßenbahnen außer Betrieb zu nehmen und als Ersatzteilquelle zu nutzen. Die schrittweise Kannibalisierung ausgewählter Einheiten war die einzige Möglichkeit, die Flotte am Laufen zu halten, da die Mittel für den Kauf von Komponenten fehlten. Die tägliche Disposition sah den Einsatz von 60 der 70 Straßenbahnen des Typs 71-414 vor (25 auf der Linie 6, 10 auf der Linie 15, 16 auf der Linie 30 und 9 auf der Linie 31), was jedoch bereits im März 2019 nicht mehr zu realisieren war. Zwölf Tram hatten ihr Schicksal bereits besiegelt und verloren nach und nach alles, was noch brauchbar war, während weitere 15-20 Straßenbahnen aufgrund von Mängeln stillgelegt wurden.
Die damals geltenden antirussischen Sanktionen hinderten Mosgortrans zwar nicht daran, die notwendigen Teile zu beschaffen, aber es kümmerte sie nicht im Geringsten und sie ignorierten einfach die zunehmenden Einträge in den Mängelbüchern, die den Zustand der Fahrzeuge natürlich noch verschlechterten. Kurzum, der Verkehrsbetrieb verzichtete völlig auf jegliche Wartung (einschließlich z.B. des Nachfüllens von Sand in die Sandstreuer).
Die Pesa-Foxtrot-Straßenbahnen wurden somit nach und nach ausgemustert. Ende dieses Jahres waren nur noch 23 Fahrzeuge als betriebsbereit gemeldet (sie fuhren auf den Linien 10, 15 und 21). Ab dem 4. Dezember 2023 gehören die Fahrzeuge der Vergangenheit an, denn Mosgortrans führt sie offiziell nur als ausgemustert, nicht als verschrottet.
Allgemein heißt es, das wären die Auswirkungen der nach Februar 2022 verhängten antirussischen Sanktionen , aber die obigen Ausführungen deutet darauf hin, dass die Probleme breiter angelegt waren und die komplizierte Beschaffung von Komponenten aus dem "bösen Westen" eher stellvertretend für die eigene Unfähigkeit und Ohnmacht steht.

https://www.cs-dopravak.cz/pouhych-devet...dojezdily/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste