[CZ] Das Ende eines kleinen Bähnchens (Teil 2 - m21B)
#1
Photo 
[Bild: cz.jpg] [u][CZ] Das Ende eines kleinen Bähnchens (Teil 2 - m21B)[/u]
 
Hier zuerst nochmal der Link zu > Teil 1 < .
 
Teil 2 - Abschied zwischen Foto jízda und Foto zastávka
Abschied nehmen heißt es nun in diesem Teil. Der ein oder andere hat es sicherlich mit den Vorinformationen aus dem ersten Teil schon erraten. Es geht an die KBS 233, die am 29. Oktober 2021 ihren letzten Tag im regulären Personenverkehr haben sollte. Da die Verbindung zwischen Čelákovice und Mochov bei werktäglichen sechs Zugpaaren im Schnitt nicht einmal 40 Beförderungsfälle zu verzeichnen hatte (Erhebungen aus dem Jahr 2019), auch in Tschechien ein nicht zu vernachlässigender Fakt und damit ein Grund eine Strecke nicht mehr zu bedienen. Durch die Corona-Krise hervorgerufene finanzielle Engpässe machten die Entscheidung beim zuständigen Mittelböhmischen Kreis wohl nötiger, schneller und leichter. Daran konnte auch die Bezeichnung S24 nichts ändern. Unterwegs war auf dieser „S-Bahn“ der Betreiber KŽC regulär mit einer einzelnen Büchse. Am letzten Betriebstag fuhr man allerdings sogar einen Beiwagen im 810er Sandwich, was zumindest im Personenverkehr auf dieser Strecke eine ziemlich seltene, wahrscheinlich sogar eine bis dato nie dagewesene Gefäßgröße dargestellt haben dürfte, tatsächlich aber auch dem Ansturm entsprechend Rechnung trug. Da KŽC für die Strecke eine quasi unkündbaren Vertrag ausgehandelt hat, werden im Fahrplanjahr 2022 zur Kompensation die Verstärker auf der KBS 092 (siehe Umlauf) gefahren und der Rakovnícký rychlík über sei bisheriges, namensgebendes Ziel hinaus auf die sonst mittlerweile ebenfalls personenverkehrsbefreitete KBS 162 nach Kralovice u Rakovníka verlängert (siehe Umlauf; bzw. weitere Umläufe).
 
Aber zurück zur kleinen Bahn: Überpünktlich lief ich aus Praha-Kbely kommend in Čelákovice ein und war erstaunt, dass sich just in diesem Moment, das beschriebene und erwartete Gespann ohne Planleistung gerade vom Bahnsteig gegen Mochov entfernte - bloß gut, dass ich mich nicht um die Büchse von/nach Brandýs gekümmert hatte (die mir noch so als kleiner Füller im Kopf schwebte). Aber jetzt wurde es für den Moment etwas hektisch, flugs gewendet und die Verfolgung aufgenommen (was praktisch nicht möglich ist). Nach einigen kurzen Überlegungen fuhr ich nicht bis Downtown Mochov durch, wo das Licht für die Hinfahrt noch passen würde, sondern hielt mich an die Haltestelle Mochov beim Umspannwerk (rein für eine Verfolgung eigentlich noch sinnloser aufgrund der Streckengeschwindigkeit von 60 km/h). Aber ich hatte da so ein Gefühl und diese Entscheidung war Gold wert, denn die Fahrt der Garnitur ging nur bis zum Feldwegübergang hinter dem Einfahrsignal von Čelákovice, mutmaßlich um den Kopfbahnsteig für die Brandýs-Büchse frei zu haben. Nach dem ich mir das Schauspiel aus der Entfernung ein paar Minuten beschaute und weiter überlegte, was dort nun passieren könnte, wechselte ich dann doch auch zum vorgenannten BÜ zurück und machte mit einer Vielzahl tschechischer Hobbykollegen zusammen meine Bilder.
 
[Bild: 21-10-29_24_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Mutmaßlich Rangierfahrt (Esig Čelákovice - Čelákovice) | Záluží
 
[Bild: 21-10-29_18_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Mutmaßlich Rangierfahrt (Esig Čelákovice - Čelákovice) | Záluží
 
[Bild: 21-10-29_28_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Mutmaßlich Rangierfahrt (Esig Čelákovice - Čelákovice) | Záluží  (Abfahrt)
 
In der Breitseite kommt auch Beiwagen 24-29 509-9 der Gattung Baafx größer mit ins Bild. Irgendwie waren auch beide Tfs für mich erst als solche erkennbar, als sie ihren Zug enterten und Position bezogen. Abfahrt zurück gen Bahnsteig war 15:45. Zeit für mich auch wieder eine andere Stelle einzunehmen, war doch zuerst noch eine seitlicher Schuss bei Mochov zastávka geplant, bevor es nach Mochov selbst gehen sollte, wo - so hatte es Kollege Remo verheißen - es eine Art „Zeremonie“ geben sollte. Bis zuletzt war allerdings nicht ganz klar, ob diese Zeremonie nicht auch während der Fahrt im ersten Nachmittagszug stattfinden würde. Aber auf jeden Fall waren Bohumil Augusta, der Chef von der KŽC-Truppe, und ein anderer Mensch gerade vor dem Triebwagen fleißig am Schwaffeln und Hände Schütteln, als ich dort am Bahnhof eintraf.
 
[Bild: 21-10-29_30_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | Os 18324 (Čelákovice - Mochov) | Mochov zastávka
 
[Bild: 21-10-29_32_conv.jpg]
Pan 2 + Pan Augusta + S 810 656 | alle abgestellt ;-) | Mochov (Bf)
 
Als der scheinbar offizielle Teil überstanden war, begann Meister Augusta dann irgendwas ausführlich mit „Foto zastávka“ zu erklären und anschließend immer vehementer die Menge aus dem Gleis zu verscheuchen. Diese Chance wurde genutzt, um, ob des Getümmels, die Leiter aus dem Kartoffelraum zu besorgen und eine halbwegs sinnvolle Stelle über den Köpfen anderer Fotografierender und Fotografierenderinnen einzunehmen. Erstaunlicherweise fuhr man den Zug aber nicht nur bis zum nächsten BÜ im Bahnhofsbereich, sondern entschwand noch einmal komplett mit einer scheinbar nicht erlesenen, sondern sichtlich überraschter Hand voll Fahrgästen gen Čelákovice und machte gleich eine richtige „Foto jízda“ daraus.
 
[Bild: 21-10-29_33_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | „Rangierfahrt“ (Mochov - Esig Čelákovice) | Mochov (Bf)
 
Mir sollte es recht sein, musste doch das Gespann bis zur nächsten Planabfahrt auch wieder zurückkommen und würde so ein weiteres Foto ermöglichen. Und da gab es ja etwas weiter draußen noch diesen mediteran angehauchten Flachbau mit seinem kleinbäuerlichen Garten, wo ich jetzt mal hinwechselte. Die Ziege ist zwar auch mit im Bild, fällt aber leider gar nicht so recht auf.
 
[Bild: 21-10-29_35_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | „Rangierfahrt“ (Esig Čelákovice - Mochov) | Mochov (Chudomelská)
 
Die „Foto jízda“ hatte sich ganz schön Zeit gelassen und tauchte erst gegen 16:30 wieder auf. Eilig wechselte ich wieder gen Záluží rüber, denn dort wollte ich eigentlich die Anschlussweiche zum Umspannwerk mit ins Bild integrieren. Diesbzgl. war aber zwei Tage vor Zeitumstellung zu dieser Uhrzeit nichts mehr zu machen, da zu sehr eingebuscht. Aber kurz hinter der der Weiche war bereits ein vollgepfropfter Jägerstand neben dem ich einfach direkt meine kleine Leiter aufbauen konnte und auf die gleiche Höhe kam.
 
[Bild: 21-10-29_36_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Os 18325 (Mochov - Čelákovice) | Mochov zastávka
 
Für die Gegenleistung gibt es im Herbst nur noch eine Stelle mit Frontlicht und das wäre direkt in der Ausfahrt Čelákovice. Ein paar Schwellen und sonstige Betonteile ermöglichten einen erhöhten Standpunkt, brachten aber natürlich auch Durcheinander ins Bild. Links vom Schwellenstapel geht die Strecke nach Brandýs bzw. Neratovice gen Westen, rechts schwenkt die zweigleisige Hauptbahn gen Prag erst noch einmal leicht gen Osten um dann in einem weiten Bogen die KBS 233 zu überqueren und sich ebenfalls gen Westen zu wenden. Planungen, die sicher im Zusammenhang mit der geplanten Neubautrasse nach Mladá Boleslav (Stichwort Všejany-Korridor) stehen, sollen hier aber für eine Verkürzung der Strecke und eine bessere Linienführung sorgen. Untenstehende Karte macht das Ganze deutlich und zeigt den Zustand im November.
 
[Bild: celakovice_11-21.jpg]
Bahnetz um Čelákovice (Stand 11/2021)
 
[Bild: 21-10-29_39_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | Os 18326 (Čelákovice - Mochov) | Čelákovice
 
Ohne Hektik fuhr ich wieder nach Mochov hinterher, hatte aber wider Erwarten den Zug kurz vor Überquerung der Umgehungsstraße bald wieder im Blick. Vrmtl. fand bei Os 18326 auch wieder umfangreicher Fahrgastwechsel (analog 18324) im sonst trostlosen und verlassenen Haltepunkt Mochov statt. Anderenfalls könnte man den Zug eigentlich nicht wieder einholen. Aber so gab es noch einen zusätzlichen Nachschuss.
 
[Bild: 21-10-29_41_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | Os 18326 (Čelákovice - Mochov) | Mochov (5. května)
 
Hier sollte nun allerdings auch das letzte Bildchen bei Sonne entstehen, wobei noch nicht klar war, ob gegen 17:35 tatsächlich noch Sonne wäre. Irgendwie hoffte ich aber nach der Erfahrung von vorhin darauf, dass man gleich noch eine „Foto jízda“ starten würde. Und so war es tatsächlich auch. Man legte in Mochov ein Kurzwende hin und nach etwas über fünf Minuten warten, ertönte erneut das Typhon zur Abfahrt am Bahnhof.
 
[Bild: 21-10-29_43_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | „Rangierfahrt“ (Mochov - Esig Čelákovice) | Mochov (5. května)
 
Hocherfreut über diese Extrafahrt wechselte ich noch einmal schnell über die Ortsumgehung auf freies Feld und nahm dort auch die Rückfahrt auf. Diesmal hatte man es eiliger und kam bereits nach acht Minuten zurück.
 
[Bild: 21-10-29_45_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | „Rangierfahrt“ (Esig Čelákovice - Mochov) | Mochov (OU Straße 611)
 
[Bild: 21-10-29_46_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | „Rangierfahrt“ (Esig Čelákovice - Mochov) | Mochov (OU Straße 611)
 
Obgleich beim letzten gezeigten Bildchen die Kirche von Mochov mit zu sehen ist, hatte ich zuvor an der „5. května“-Straße entdeckt, dass man dort dergleichen tun könnte. Da das dort ohnehin die letzte geplante Stelle mit Licht sein sollte, ging ich nun an die Integration der Kirche. Und ja, das ging tatsächlich und vielleicht wäre es sogar noch etwas mit Sonnenlicht geworden, wäre nicht gg. 17:25 die Sonne kurz über dem Horizont noch in einen Schmodderfilm eingetaucht, sodass dann tatsächlich bereits Vollverdunklung war, obwohl ein ganz kleiner dunkelroter Ball noch am Firmament auszumachen war. Das Belegbild mit Kirche seht ihr unterhalb.
 
[Bild: 21-10-29_47_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Os 18327 (Mochov - Čelákovice) | Mochov (5. května)
 
Kurz hatte ich überlegt, bereits mit dem vorletzten Zugpaar die Strecke zu bereisen, dies aber dann glücklicherweise doch aufgrund zweier weiterer Fotomöglichkeiten verworfen. So lag als nächstes das Augenmerk auf einem Standfoto am Haltepunkt. Und die Rechnung ging auf, denn als ich dort auf dem Bahnsteig ankam, werkelte tatsächlich noch einer mit Stativ und vier weitere warteten augenscheinlich ebenfalls sogar auf Beförderung. Und als der Zug kam, verschwanden diese tatsächlich alle (inkl. dem Stativ-Mann) im Zug. Und bis sich die beiden Tfs akustisch zur Weiterfahrt abgestimmt hatten, war auch bei mir ein Standfoto ohne durchhuschende Menschen im Kasten. Es dürfte sich hierbei um den allerletzten Verkehrshalt in Mochov zastávka gehandelt haben. Kleine Anekdote am Rande: Beim bisher letzten aber bis dato auch einzigem Besuch auf dem Perron von Mochov zastávka, lagen die mageren sterblichen Überreste eines vierbeinigen Streuners im dortigen Unterstand, während mich seine zwei noch halbwegs vitalen Kollegen unschlüssig aus dem Unterholz beobachteten. Damals war ich nicht davon ausgegangen, dass hier jemals wieder jemand zu- oder austeigen würde, zumal der Zugang auch nicht vorhanden bzw. zugewuchert war. Am letzten Betriebstag wurden aber vrmlt. auch an diesem einsamen Bahnsteig die Fahrgastzahlen der gesamten letzten 20 Jahre zusammen erreicht.
 
[Bild: 21-10-29_48_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | Os 18328 (Čelákovice - Mochov) | Mochov zastávka - letzter Verkehrshalt
 
An diesem Tag war ich tatsächlich sehr getriggert vom Gefühl unterwegs und schaute nochmal „auf Verdacht“ in Mochov vorbei, denn eine Extrafahrt würde man jetzt wohl nicht noch einmal einlegen. Und wieder lag ich absolut richtig. Denn ebendort war nun tatsächlich nicht mehr „Foto jízda“ angesagt, sondern „Foto zastávka“. Ein tschechischer Kollege, den ich vorhin schonmal kurz in Čelákovice getroffen hatte, sorgte für halbwegs verwertbare Ausleuchtung mit seinem Auto. Und die ganze Foto-Kohorte konnte nun ihre Fotos im Bereich des „Umfahrgleises“ (abgeschlossenes Nebengleis, aber tatsächlich beidseitig angebunden) machen.
 
[Bild: 21-10-29_52_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Os 18329 (Mochov - Čelákovice) | Mochov (Bf)
 
Aber auch hier entfernte ich mich wieder rechtzeitig vom Locus, um pünktlich am Bahnsteig in Čelákovice bereit zu stehen und mit der letzten Hinleistung, Os 18330, nach Mochov zu fahren. Die Reihen der Mitfahrer hatte sich nur deutlich gelichtet, und so war recht viel Platz in den drei Gefäßen, was mir aufgrund steigender Inzidenzen aber auch ganz recht war.
 
[Bild: 21-10-29_54_conv.jpg]
Ohne Zug | Os 18330 (Čelákovice - Mochov) | Čelákovice (letztmalig an der Anzeigetafel)
 
[Bild: 21-10-29_55_conv.jpg]
Von innen| Os 18330 (Čelákovice - Mochov) | Čelákovice (der Beiwagen wird sich noch etwas füllen)
 
Aufgrund mangelnder Beleuchtung und der Kurzwende auf den Allerletzten, den Os 18331, in Mochov, tätigte ich nur ein paar schnelle, halbgare Blitz-Bilder. Schon bald wurde zur Rückfahrt gerufen und typhoniert. Letzteres tat man auch bei den ganzen BÜs in Mochov deutlich ausgiebiger als sonst.
 
[Bild: 21-10-29_56_conv.jpg]
810 656 + S 810 381 | Os 18331 (Mochov - Čelákovice) | Mochov (Bf) (Zur Dokumentation)
 
Bei Rückankunft in Čelákovice versammelte sich ein immer kleiner werdender Haufen. Aber auch hier stand eine Kurzwende an, bevor es fahrgastfrei ins heimatliche Depot ging, hier dann standes- und anlassgemäß nicht ohne alle Einwohner der Kleinstadt per Typhon von ihren Abendbrottischen zu fegen.
 
[Bild: 21-10-29_57_conv.jpg]
810 381 + S 810 656 | Sv 18338 (Čelákovice - Praha-Čakovice) | Čelákovice
 
Unvergessen wird mir ein junger Mann bleiben, der noch einige Zeit in sich gekehrt auf dem Bahnsteig stand und immer wieder „Poslední vlak, poslední vlak“ (dt. letzter Zug) in sich hineinmurmelte. Für mich ging es rasch an die nahe Tanke ein paar Liter Benzin fassen, genau eine anderthalbe Stunde später wurde in Křimov (KBS 137) noch einmal richtig nachgeladen und eine knappe weitere Stunde später war ich wieder zu Hause. In meinen ursprünglichen Planungen war noch ein Standbild in Lužec nad Vltavou vorgesehn gewesen. Zeitlich hätte das wohl gerade noch gepasst, aber nach diesem Tag, wollte man ja doch auch noch irgendwann wieder zu Hause ankommen. Das Ende des kleinen Bähnchens in Lužec nur knapp später war zwar schon beschlossen, aber das ist eine separate Geschichte. Und dort war ich auch nicht noch einmal separat zum Abschied.
 
Was bleibt vom „kleinen Bähnchen nach Mochov“ ist der Rückblick auf einen sonnenreichen Tag voller schöner Bilder und Erlebnisse. Interessant fand ich die enorme Teilnahme der örtlichen Bevölkerung, die trotz massiven Fan- und Fotografenaufgebots deutlich in der Überzahl waren. Auch wenn die Bevölkerung von Moch-ov es leider nicht ver-moch-te (ja, der war flach), ihre Züge in einem von den Bezahlern bzw. Bestellern gewünschten und geforderten Niveau zu füllen, so haben sie ihnen doch die letzte Ehre erwiesen. Und auch im letzten Zugpaar saß jeweils mindestens ein „normaler“ Fahrgast im Zug und nutzte das letztmals vorhandene Angebot. Laut gültiger Fahrplanvorschau wird es zumindest am 01.05.2022 nochmal ein einziges Zugpaar als Durchläufer von/nach Prag geben. Und so hoffe ich, dass es der junge Mann irgendwann vom Bahnsteig geschafft hat und auch von der geneigten Leserschaft niemand bei „Poslední vlak, poslední vlak“ stehen bleibt.
 
Vielen Dank für’s Mitlesen
Der Bimmelbahner
Folgende Nutzer haben sich bei Der Bimmelbahner für diesen Beitrag bedankt:
  • 2613, bahnsachse, Der Muldentalbahner, Frankenland, Hallenser, jm f, KSWE, Mario, Sukram, ThoR, ungarische Methode, wxdf
Zitieren
#2
Hallo Tobias,

"ganz großes Kino" oder auch "ein außergewöhnliches Ereignis" das Du aus einem eigentlich nicht so spektakulärem Bähnchen an einem einzigen Tag im flachen Land Mittelböhmens zauberst. Das "mochte" ich auch können. Shy Für mich der Beitrag des Jahres 2022 im Visegrad-Forum.
Gerade und auch wegen der versteckten Hinweise auf die Umläufe des Klub železničních cestovatelů.
Na klar sind diese Turnusse (oder doch Turnüsse Huh) ausrechenbar und kein besonderes Geheimnis.
Aber sie auch in das von der ČD gewohnte grafische Format zu bringen und damit der Nachwelt archivierbar zu machen ist sehr "löblich". Ok Danke!
________________[Bild: kufr.gif]_______________
                       ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Folgende Nutzer haben sich bei Alois Nebel für diesen Beitrag bedankt:
  • Der Bimmelbahner, jm f
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste