Pressemitteilung: ZSSK sucht händeringend Tf
#1
Lightbulb 
BRATISLAVA - Als stabiler Arbeitgeber möchte die Slowakische Eisenbahngesellschaft (ZSSK) das Arbeitsumfeld und die Gehaltsbedingungen für ihre Mitarbeiter weiter verbessern, insbesondere in einem der wichtigsten Berufe bei der Eisenbahn, der zweifellos der des Lokführers ist.
"Uns fehlen derzeit 173 Triebfahrzeugführer, was nicht nur auf den Abbruch der Ausbildung durch die Pandemie und den Wechsel zur Konkurrenz zurückzuführen ist, sondern auch auf die Steigerung unserer Leistung. Wir brauchen mehr Triebfahrzeugführer, um mehr Arbeit zu erledigen. Die ZSSK versucht, die ungünstige Situation beim Mangel an Lokführern zu mildern, die vor allem im Westen der Slowakei zu spüren ist, wo deshalb Vorortzüge ausfallen", sagt Ján Lukáč, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Direktor der Betriebsabteilung der ZSSK und fügt hinzu: "In anderen slowakischen Regionen ist der Mangel an Menschen in dieser Position deutlich geringer, und wir mussten hier keine Züge systematisch aus diesem Grund streichen. Natürlich blicken wir in die Zukunft und suchen nach geeigneten Kandidaten für die gesamte Slowakei".
"Der Mangel an Triebfahrzeugführern ist ein Problem, das wir systematisch lösen wollen, indem wir die Attraktivität dieses Berufes und natürlich auch die Gehälter erhöhen. Wir glauben, dass wir dadurch in der Lage sein werden, unsere eigenen neuen Triebfahrzeugführer auszubilden", sagt Andrej Doležal, Minister für Verkehr und Bauwesen der Slowakischen Republik.
Am Dienstag, den 25. Januar 2022, stellte das nationale Verkehrsunternehmen daher auf einer Pressekonferenz im Lokomotivdepot der ZSSK in Bratislava im Beisein des Verkehrsministers Andrej Doležal und des Vorstandsvorsitzenden der ZSSK, Roman Koreň, Maßnahmen vor, die den Mangel an Lokomotivführern in der ZSSK verringern und zu einer größeren Attraktivität dieses Berufs beitragen sollen.

Welche neuen Maßnahmen hat die ZSSK "in petto"?

Höhere Gehälter und Einstiegsprämien

Die Startprämie für lizenzierte Triebfahrzeugführer beträgt bis zu 3 000 EUR.  Um die Mobilität zu fördern, gibt es ein Wohngeld von bis zu 400 € pro Monat für diejenigen, die aus anderen Regionen zur Arbeit pendeln. Außerdem belohnen wir Kollegen mit 500 Euro, wenn sie uns einen Newcomer empfehlen.

Ab dem 1. Januar 2022 haben wir die Gehälter der Triebfahrzeugführer um bis zu 180 Euro erhöht, basierend auf dem Ergebnis der Tarifverhandlungen mit unserer Gewerkschaftszentrale. Ab 2023 werden die Löhne der Triebfahrzeugführer um weitere 80 Euro pro Monat steigen. Das Durchschnittsgehalt eines Triebfahrzeugführers wird im Jahr 2022 bei über 1 800 € brutto liegen, einschließlich Überstunden.
Die nachstehende Tabelle zeigt das durchschnittliche Bruttogehalt von Triebfahrzeugführern für die Jahre 2014-2021

Erhöhung der Kurskapazität

Für das Jahr 2022 hat die ZSSK die Kurskapazität für die Triebfahrzeugführer deutlich erhöht. In diesem Jahr sind 6 bis 7 Kurse geplant, d.h. es werden bis zu ca. 170 Kandidaten ausgebildet. Gegenwärtig sind 5 Kurse in Arbeit, die sich in verschiedenen Stadien befinden. Wir eröffnen einen weiteren Kurs ab dem 1. Februar 2022 und suchen derzeit neue Kollegen für diesen Kurs, dieser Kurs ist fast voll mit Kandidaten, es gibt noch 3 letzte freie Plätze.
In Martin wurde ein modernes Ausbildungszentrum "ZSSK Academy" gebaut, das es ermöglicht, die Kapazität der Kurse für Triebfahrzeugführer und andere wichtige Berufe zu erhöhen und gleichzeitig Raum für die Einführung moderner Ausbildungselemente zu schaffen. Bereits jetzt kann sie sich mit Modell-Klassenzimmern von Wagen und Fahrkartenschalter rühmen. Künftig sollen auch das Führen von Zügen simuliert und Situationen bewältigt werden, die im realen Betrieb nur schwer oder gar nicht simuliert werden können. Vorrangig geht es darum, dass neue ZSSK-Mitarbeiter so gut wie möglich vorbereitet an ihrem Arbeitsplatz ankommen und so schnell wie möglich zu vollwertigen Teammitgliedern werden.

Gleichzeitig engagiert sich die ZSSK auch in der dualen Ausbildung, indem sie ein Stipendienprogramm anbietet, um Studenten zu ermutigen, die Arbeit bei der Eisenbahn als ihren zukünftigen Beruf zu wählen. Die ZSSK arbeitet mit fünf Berufsschulen in der Slowakei zusammen, die sie auch materiell unterstützt, indem sie ausrangierte Ersatzteile für Ausbildungszwecke bereitstellt. Neben der Theorie erwerben die Schüler dank der geschulten Ausbilder auch praktische Fähigkeiten.

Anzahl der eingestellten ZSSK-Triebfahrzeugführer im Zeitraum 2017-2021

Werbekampagne

Seit letztem Jahr wirbt die ZSSK unter der Überschrift Tretet bei uns an aktiv um neue Kollegen. Wir setzen diese Kommunikation fort, wenn wir uns an die Triebfahrzeugführer wenden - Triebfahrzeugführer, antreten. Wir wenden uns an vielversprechende Kandidaten mit landesweiten Lizenzen - denn zu den Vorteilen gehört ein Wohngeld. Wir sprechen neue Kolleginnen und Kollegen auf vielfältige Weise an - über Außenflächen (Plakate) in Bahnhofsnähe, Plakate in den Bahnhöfen, Spots in den Zügen, Werbung in ausgewählten Tageszeitungen sowie über gezielte Online- und Social-Media-Kommunikation.



Weitere attraktive Vorteile für ZSSK-Triebfahrzeugführer

- 36,0-Stunden-Woche ohne Anrechnung der Pausen (ab Februar 2022).
- Grund- und Sonderprämien.
- Zulage für das Rentensparen.
- Erhöhte Vergütungssätze (im Vergleich zum Arbeitsgesetzbuch), z.B. Überstundenvergütung - 60% des durchschnittlichen Stundenlohns (Grundgehalt 25%). Wenn Triebfahrzeugführer Überstunden machen oder an Wochenenden oder Feiertagen arbeiten, erhalten sie eine höhere Prämie als im Arbeitsgesetzbuch vorgesehen.
- Reisevergünstigungen für Mitarbeiter - Fahrkarten für den Mitarbeiter und seine Familienangehörigen (sie fahren in unseren Zügen fast umsonst).
- Belohnungen bei Arbeits- und Lebensjubiläen.
- Gewährung einer zusätzlichen Freistellung von der Arbeit.
- Gewährung einer Ausgleichszulage bei Verlust der Erwerbsfähigkeit des Arbeitnehmers. Bei Versetzung in eine andere, niedriger bezahlte Tätigkeit ein Zuschlag zum Durchschnittslohn der ursprünglichen Tätigkeit.
- Gewährung von Genesungsurlaub.
- Gewährung von Zusatzurlaub im Falle eines Unfalls.
- Bereitstellung von medizinischer Versorgung.
- Zuschuss zur Wiederherstellung der Arbeitskraft.
- Sozialhilfe (vorübergehende oder langfristige Arbeitsunfähigkeit ...).
- Anrechnung von Dienstjahren bei anderen Eisenbahnunternehmen. Wenn ein Triebfahrzeugführer von einem anderen Eisenbahnunternehmen zu uns kommt, erkennen wir alle mit der Betriebszugehörigkeit verbundenen Vorteile an, als ob er von Anfang an bei uns gewesen wäre.
Das Interesse am Beruf des Triebfahrzeugführers nimmt stetig zu, denn es stimmt, dass dieser Beruf nach bestandener Prüfung sehr lukrativ und gefragt ist. In Zukunft werden seine Attraktivität (und die Löhne) sicherlich noch viel schneller steigen als im slowakischen Durchschnitt. Sowohl hier als auch im Ausland. Wir sind davon überzeugt, dass die von uns vorgeschlagenen Verfahren Früchte tragen und genügend Mitarbeiter in unsere Reihen locken werden, zumindest so viele, dass wir keinen einzigen Zug wegen eines "Triebfahrzeugführermangels" streichen müssen.

https://www.zssk.sk/aktuality/vyssi-plat...-pre-zssk/

Indessen gibt es wöchentlich Meldungen über Ausfälle wegen Tf-Mangel : https://www.vlaky.net/zeleznice/tlacove-...uara-2022/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • jm f, KSWE, LVT
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste