Ausblick auf den Betreiberwechsel (m. 1 Link)
#1
Guten Nachmittag werte Leser,

mit einem Beitrag vom heutigen 15.11. wirft der Fahrplanwechsel mal wieder seine Schatten voraus - "Ein Monat bis zum großen Betreiberwechsel, sie versprechen, wie haben Leute, wir werden fahren".

Die tschechischen Eisenbahnen erwartet in genau einem Monat eine der größten Änderungen in den letzten Jahrzehnten. Ungefähr 5% der Leistungen der ČD im vertraglich gebunden (also nicht eigenwirtschaftlichen) Verkehr übernehmen alternative Betreiber. Diese behaupten, dass sie einen Monat vor dem Start vorbereitet sind und ausreichend Leute dafür haben, das sie fahren könnten.

Das geht aus den Antworten auf Anfragen hervor, die Zdopravy allen 5 Betreibern, die ab Sonntag, den 15.12. zu fahren beginnen, vorlegte. Alle 5 glauben, dass kein Plan-B für den Fall, das sie z.B. nicht ausreichend Garnituren oder Angestellte haben sollten, erforderlich sein wird. Die Betreiber haben ihre Tarife bisher nicht offenbart, sofern sie nicht nur Regionenfahrkarten verkaufen werden müssen. Im Unterschied zu den mit der ČD abgeschlossenen, endenden Verträgen aus dem Jahr 2009 warten auf die Betreiber harte Verträge mit klar festgelegten Sanktionen für Nichterfüllung und z.B. auch Ausfälle in der Qualität.

"Momentan schließen wir die letzten Arbeitsverträge. Es ist uns so gelungen sämtliches erforderliches Personal für alle unsere Züge abzusichern, "sagte der Sprecher von Arriva, Martin Farář. Arriva wird ab 15.12. von allen Betreibern die meisten neuen Leistungen haben, außer den Diesel-Schnellzügen übernimmt er auch einen bedeutenden Teil des Betriebes in den Regionen Zlín und Liberec . "Alle Fahrzeuge werden wir pünktlich vor Betriebsbeginn mit dem Fahrplanwechsel haben. Nichts deutet darauf hin, dass es anders sein sollte," ergänzte Farář. Arriva setzt Einheiten der Reihe 845 (628) von der Deutschen Bahn ein. Laut Farář ist alles auf eine problemlose Betriebsaufnahme ausgerichtet.

Gleichartige Garnituren bereitet auch RegioJet, der gemäß dem Umfang der neuen Leistungen der Zweite in der Reihe ist, in der Region Ústí vor. Während es sich in der Region Ústí um einen relativ kleinen Komplex von Strecken handelt, bedeutet der Betrieb der Schnellzüge zwischen Brno und Bohumín jährlich 2 Mio. km und eine Viertelmilliarde Kompensation. "Gegenwärtig haben wir für die Sicherstellung des Betriebs 100% der Lokführer aufgenommen und es läuft die Auswahl der Mitglieder des Bordpersonals, wo wir schon annähernd 80% des Personalbedarfs gedeckt haben. Wir gehen davon aus, dass wir den Rest der Bewerber im Laufe der verbleibenden Zeit übernehmen werden," sagte der Sprecher von RegioJet,  Aleš Ondrůj. Das Unternehmen rechnet damit, dass ab dem ersten Tag 100% der bestellten Verbindungen fahren werden.

Laut RegioJet sollten alle Fahrzeuge für die Linie R8 so eingesetzt sein, wie es der Vertrag mit dem Verkehrsministerium vorsieht. "Wenn etwas nicht vorbereitet wäre, so würde es sich nur um technische Details handeln, die im Laufe einiger Wochen ab Betriebsaufnahme beendet wären. Es ist damit zu rechnen, dass es sich um ein umfangreiches Projekt handelt, dessen Vorbereitung in sehr kurzer Zeit durchgeführt wurde, abgegrenzt durch die Vertragsunterschrift und das Datum der Betriebsaufnahme. Wir selbst rechnen damit, dass sich der Fahrzeugpark im Laufe des Betriebes ändern und um weitere Fahrzeugtypen erweitern wird - nichtsdestotrotz hängt das nicht mit der Erfüllung des Vertrages zusammen, aber mit dem Interesse RegioJets an einer weiteren Anhebung des Standards der Beförderung," ergänzte Ondrůj.

Ab Mitte Dezember soll Leo Express auf den Strecken in der Region Pardubice im Gebiet Orlickoústecko. "Gegenwärtig haben wir eine ausreichende Personalstärke abgesichert. Für die Ergänzung des Stands führen wir dennoch Gespräche mit Interessenten an der Arbeit als Lokführer, der Zuginstandhaltung, des Bord- oder Schalterpersonals durch," sagte der Sprecher der Firma, Emil Sedlařík.

Die größten Änderungen erwarten die Reisenden in der Region Ústí, wo man außer RegioJet und Arriva auch Die Länderbahn (DLB) und AŽD Praha auf der regulären Linie von Most nach Lovosice entdecken kann. Die DLB erwartet die interessantesten Fahrzeugverschiebungen. Die Mehrzahl der RegioSprinter werden erst in der Nacht von Samstag auf Sonntag übernommen, bis zu dieser Zeit werden sie in Sachsen fahren. "Beim Fahrpersonal haben wir den Stand erfüllt, bei Schaffnern, Dispatchern und mit kleinen Ausnahmen auch in den Büros. Lokführer mit Lizenz würden wir weiter übernehmen, wir haben weiterhin einige Lokführer in Ausbildung," sagte der Geschäftsführer,  Michal Barták.

Eine ganz neue Linie bestellte die Region Ústí bei  AŽD Praha zwischen Most und Litoměřice. Der Sprecher der Firma, Jiří Dlabaja, sagte, dass die Firma schon fast alle Angestellten hat. "Bei Lokführern haben wir 100% des benötigten Personals übernommen, bei den Schaffnern 90%. Ab Januar werden wir den vollen Stand auch bei den Schaffnern erreichen," präzisierte Dlabaja. Die Firma hat schon alle 4 RegioSprinter nach Modernisierung bei CZ LOKO übernommen, als Reserve sind 3 VT 810 vorbereitet.

Übersicht - Strecken mit neuen Betreibern und ihre Fahrpläne

Das Ganze siehe Link -  runterscrollen - mehr oder weniger selbsterklärend

Link zu zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • ergo, Martin L., rich810, Sören Heise, Z.Z. Von Schnerck
Zitieren
#2
In dem Zusammenhang gibt es in der Diskussion zu diesem Artikel einen interessanten Hinweis: Für Schulungsfahrten hat Arriva im Oktober 2019 die Strecke Rohatec - Ratíškovice mit dem angemieteten 846.286 von Leo Expres Tenders genutzt :Link mit 2 Bildern 
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#3
Danke für die Übersicht.

Ich kann mir jedoch absolut nicht vorstellen, dass sämtliche Betreiberwechsel klappen werden.....aber vielleicht ist man da aufgrund hiesiger Erfahrungen vorurteilsbeladen.
Achtung! Lesen gefährdet die Dummheit! Rolleyes
Zitieren
#4
(15.11.2019, 21:04)Z.Z. Von Schnerck schrieb: Danke für die Übersicht.

Ich kann mir jedoch absolut nicht vorstellen, dass sämtliche Betreiberwechsel klappen werden.....aber vielleicht ist man da aufgrund hiesiger Erfahrungen vorurteilsbeladen.

Hallo

Geht mir ähnlich. Liegt bei mir aber klar an hiesigen Erfahrungen. Wenn ich z. B. an den Vlexx denke, da gab es vom neuen Betreiber den Hinweis für den Montag nach dem Planwechsel, die Fahrgäste mögen sich bitte nach Alternativen umsehen um zur Arbeit/Schule zu kommen. Für den Zugbetrieb hätte man nicht genügend Personal...Oder vor einigen Jahren auf der Strecke Boppard-Emmelshausen. Da musste/durfte die DB noch einige Monate weiter fahren, weil die Neufahrzeuge keine Zulassung für die Steilstrecke hatten.
Natürlich gibt es auch positive Beispiele wie etwa die HLB, da hat der Übergang vor einem Jahr von DB zu HLB beim Südhessennetzt wohl ordentlich geklappt. Dafür gab/gibt es bei der HLB an anderer Stelle Zugausfälle wegen Personalmangel. Aber die gibt es zwischenzeitlich auch bei anderen EVU.

Was ich mich frage, wie man es schafft, die neuen Mitarbeiter zur Schulung zur Verfügung zu haben. Fehlen die dann nicht beim bisherigen Betreiber, also der ČD. Oder hat die ČD genügend Reserven? Oder kommen die gar nicht von der ČD, sondern vom freien Arbeitsmarkt als Quereinsteiger?

Was beim Betreiberwechsel in Tschechien optimistisch stimmt, ist die Tatsache, dass man mit gebrauchten Fahrzeugen an den Start geht. Die sollten sicher gut funktionieren und nicht erst wie so manches Neubaufahrzeug bei uns wegen diverser Mängel im wahrsten Wortsinne auf der Strecke bleiben.

Nun, man wird sehen wie es kommt. Vor zwei Jahren hat es in Volary beim Wechsel zu GWTrain offenbar ordentlich geklappt, habe jedenfalls nicht Gegenteiliges mitbekommen.

Grüße,

Martin
Zitieren
#5
Hallo!

Na so wie sich das liest, scheint es doch erstmal nach Plan zu laufen. Spannend klingt das bei der Länderbahn, wenn die Fahrzeuge so kurz auf knapp kommen. Ob dann am 15.12. früh wirklich bereits was fährt, bleibt abzuwarten. 

AZD wird das schon hinbekommen, bei Regiojet lief das bisher auch immer recht ordentlich ab. Bei Leo ist es insgesamt recht überschaubar.

Ob Arriva wohl bis dahin die erforderliche Menge an Fahrzeuge hat?! Vielleicht gibt es dort übergangsweise erstmal ein paar rote 628, so wie aktuell hin und wieder auf der S49. Was wohl in Liberec bei Arriva fahren wird? In der Liste steht immer noch was von Verhandlungen über den Einsatz von 646 und 642. Ob die schon bis in einem Monat da sind?

Ahoj!
Th.
Zitieren
#6
Ich glaube Arriva wird nicht mit roten 628 fahren, sie werden sich evtl. von Leo-Express Fahrzeuge ausleihen/ mieten.

Am 17.10.2019 konnte ich in Praha Liben 832 127 Beschriftet mit Leo und 846 782 Beschriftet / Beklebt mit Arriva sichten
(beide sind eingestellt bei LET-CZ)

[Bild: 846782derletam17.10.2u7j7u.jpg]







Ich habe am selben Tag 845 114 + 945 114 beidseitig mit Blau/Weissem Band  ....



[Bild: 845114derarrivaam17.12kkih.jpg]







und 845 113 nur mit Blauem Band am Motorwagen, und nix am Steuerwagen gesehen.



[Bild: 845113derarrivaam17.18cj0a.jpg]







Gibt es bei Arriva da einen Hintergrund warum einmal so und es mal anders beklebt ist?



Ich selber freue mich natürlich wenn es etwas Abwechslung in der Lackierung/Beklebung gibt.



LG Paedu
Folgende Nutzer haben sich bei Paedu für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel, Z.Z. Von Schnerck
Zitieren
#7
Hallo,

von meiner Seite werde ich mich nicht an Spekulationen über die Reibungslosigkeit bei den Betreiberwechseln beteiligen. Für solches habe ich einfach nicht das nötige Wissen bzw. Einblick.
Jedoch ist es im Wesentlichen eine Kulturfrage, was man aus den Aussagen der angefragten Firmen so herausliest. Wäre das in Deutschland, würden bei mir schon die Alarmglocken aktiviert, zumindest hier und da. Wir haben "fast" alle notwendigen Einstellungen vorgenommen heißt eben auch, daß nicht die volle Personalstärke da ist. 4-5 Wochen vor der Betriebsaufnahme mitzuteilen, daß die letzten Einstellungen dieser Tage vorgenommen werden, ist gleichermaßen sehr spät. Wann erfolgen denn da die notwendigen Einweisungen und Ausbildungen? Arbeitsvertrag unterschreiben heißt ja normalerweise nicht Beschäftigungsaufnahme ab dem nächsten Tag. Naja, wir werden die Realität dann schon mitbekommen.

Der Zulauf von (bekannten) Fahrzeugen erst am letzten Tag bzw. auch dem ersten Tag des neuen Fahrplans sieht dramatischer aus, als es ist. Das ist seit jeher bei Fahrplanwechseln so üblich, wenn Fahrzeuge verschoben werden. Die DLB kann alle Ausbildungen ja auf den schon vorhandenen Fahrzeugen machen, den Vollbestand braucht man erst am Montag, 16.12. einsatzbereit vor Ort zu haben. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Neuanlieferungen. Die gebrauchten Fahrzeuge werden dann eben in zwei oder drei Überführungsfahrten aus Sachsen am Freitag, Sonnabend oder gar Sonntag zugeführt. Die Einläufe der dortigen Ersatzfahrzeuge und das Herausziehen der Abgabe-VT ist wahrscheinlich längst geplant (ohne konkrete Fahrzeugnummern) - schwieriger wird es möglicherweise mit gewissen Umbauten bzw. richtigen Infomaterialien im Fahrgastraum und für Zielbeschilderungen usw.. Fahrzeuge, die am Freitag oder Sonnabend noch in Sachsen fahren, sind jedenfalls einsatzfähig direkt aus dem vollen Leben - anders als Fahrzeuge aus Neuanlieferungen oder längerfristigen Abstellungen. Dagegen wirken können nur längerfristige Streckensperrungen nach Stürmen oder Hochwasser, Erdrutsch usw.. Solcher "Sabotage" wiederum wäre aber jeder Betreiber ausgesetzt - und könnte auch nichts dafür.


Grüße
217 055
Zitieren
#8
Zitat:Ich glaube Arriva wird nicht mit roten 628 fahren

Tut sie aber schon. 628 231 und 265 sind bereits seit einigen Tagen in verkehrsrot für Arriva im Einsatz.

Zitat:sie werden sich evtl. von Leo-Express Fahrzeuge ausleihen/ mieten.

Leo Express übernimmt selbst zwei Strecken Die brauchen die Fahrzeuge selbst. Die an Arriva vermieteten 640/648 werden ab Dezember in einem anderen Netz (rund um Vsetin) eingesetzt.
Zitieren
#9
Oooh , das sie mit den vr 628 fahren ist interessant.
Bis jetzt haben sie meiner Meinung vieles dafür unternommen, das sie eben nicht mit vr Fahrzeugen "umher" fahren. Tjanun, dann ist halt so.
Die roten sind wahrscheinlich auf der Prager S-Bahn gefahren ?
Zitieren
#10
Richtig, beide fahren nur auf der Prager S-Bahn. Es wird auch bei den beiden Fahrzeugen bleiben, sie fahren noch ihre deutschen Restfristen ab, danach werden sie umgebaut und umlackiert. Die anderen 628 haben keine Fristen mehr und dürfen somit erst nach dem Umbau wieder fahren.

Eine Einsatzübersicht der aktuellen Arriva Fahrzeuge ist gibts hier: http://sledovani.55p.cz/arriva_2019
Folgende Nutzer haben sich bei Dieter Römhild für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel
Zitieren
#11
(16.11.2019, 21:18)Der Muldentalbahner schrieb: Was wohl in Liberec bei Arriva fahren wird?
In der Liste steht immer noch was von Verhandlungen über den Einsatz von 646 und 642. Ob die schon bis in einem Monat da sind?

Guten Abend,

im Sommer gab es ja ein paar Präsentationsfahrten für die neuen ARR-Linien.
Obwohl es meinen Informationen nach damals schon ein erstes "fernverkehrstaugliches" 628er Fahrzeug gab stellte man zur Fahrt von Liberec nach Tanvald (und dann nach Prag) den 642 086 bereit. In einem äußerem Zustand den ich nicht unbedingt als werbewirksam bezeichnen würde. Das passte aber zum insgesamt recht lieblosen Bild das auch eine sehr späte Bekanntmachung der Fahrzeiten auf der eigenen Informations-Seite von Arriva Vlaky beinhaltete. Vielleicht war dieser damalige Fahrzeugeinsatz ja schon ein "Zeichen" auf Kommendes?
Am bzw. ab 15.XII. werden wir alle schlauer sein. Ich bin noch am Überlegen über welche "neue" Linie ich meine Heimfahrt aus dem Weinviertel lege. Foto

[Bild: X-CZ_Liberec_2019-07-20_642-086_Arriva.JPG]
^ 20.VII.2019, Arriva-Sonderzug nach Tanvald im Bahnhof Lberec
_____________[Bild: kufr.gif]____________
                      ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Zitieren
#12
Hallo!

Ja, zu "damaliger" Zeit war der Stand, dass um Liberec ein Jahr mit 845ern und anschließend mit Desiros gefahren wird. Daher auch gleich die Präsentation des Desiros. Danach stand bei Zdopravy mal o.g. Satz mit der Verhandlung über 646 / 642, um den Einsatz der 845er zu umgehen. Seitdem hab ich nix neues gelesen (bzw. war eben jenes immer noch in der Übersicht vorhanden). Wenn man vier Wochen vorher noch über den Fahrzeugeinsatz verhandeln muss, ist das schon bitter... Im Fahrplan der entsprechenden Tabellen gibt es jedenfalls ein paar Züge ohne Rollstuhlsymbol. 

@Dieter Römhild: Wie lange haben die beiden vr-628 noch gültige Fristen? 

Ahoj!
Th.

P.S: Meine Rückfahrt am 15.12. wird von Prag aus über Luzna und Zatec nach Most und weiter über die Zwetschgenbahn und dann nach Usti führen...
Zitieren
#13
Zitat:@Dieter Römhild: Wie lange haben die beiden vr-628 noch gültige Fristen?

628 231 letzte HU: 15.11.2017
628 265 letzte HU: 14.02.2018

628 255 dürfte theoretisch auch noch fahren, wenn eine HU-Verlängerung durchgeführt wurde. (letzte HU: 10.10.2013)
Zitieren
#14
(17.11.2019, 20:44)Alois Nebel schrieb: ...
^ 20.VII.2019, Arriva-Sonderzug nach Tanvald im Bahnhof Lberec

Gerade ebend kam ein Desirotripel in Turnov an, beschildert als "Dienstfahrt" (in dt. Sprache)

Ahoj aus dem letzten "Jizera" nach Prag!
[Bild: auto.gif] erzeugt [Bild: smrt.gif]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste