Bratislava - Komárno: War wohl doch keine gute Idee, Regiojet raus zu schmeißen
#1
Big Grin 
Passagiere aus den Satellitendörfern von Bratislava wettern: Probleme mit Zügen! Was ist mit dem nationalen EVU?
MILOSLAVOV - Staus sind auf Schritt und Tritt, besonders kritisch ist es aus den Satellitendörfern in der Nähe von Bratislava. Die Menschen nutzen in großem Umfang alternative Verkehrsmittel wie Fahrräder, Roller, aber auch Bahnen. Sie stehen nicht in irgendwelchen Staus und die Passagiere kommen bequem und schnell an ihr Ziel. Allerdings gab es in letzter Zeit auch Probleme mit ihnen.

„Erneut Zugausfälle“ „Die Leute verlassen sich darauf, dass sie zur Arbeit, zur Schule kommen, und zwei Minuten vor Abfahrt werden die Zugausfälle mitgeteilt .“ „Ist das normal?“ „Morgens wird ein Zug ausfallen.“ Auch solche Mitteilungen nehmen in Gruppen im sozialen Netzwerk zu, in dem sich die Einwohner von Satellitengemeinden in der Nähe von Bratislava verbünden. Miloslavov, Hviezdoslavov, Kvetoslavov - es sind die Einwohner dieser Gemeinden, die sich zunehmend darüber beschweren, dass sie sich nicht auf die slowakische Eisenbahn verlassen können.
Nämlich, selbst wenn sie die Kinder in den Zügen zur Schule schicken wollen oder bequem zur Arbeit kommen wollen, ist es sich fast schon an der Tagesordnung sich zu sorgen, ob ihr Zug nicht ausfällt. Sie benutzen Züge, die auf der Strecke Bratislava-Dunajská Streda-Komárno verkehren.

Die Selbstverwaltung einer betroffenen Gemeinde war bereits in die ganze Situation eingebunden. „ Der Zugverkehr sollte eine der Säulen des öffentlichen Verkehrs von und nach Bratislava sein, und die Einwohner des Dorfes Miloslavov nutzen dieses Verkehrsmittel ausgiebig, um zur Arbeit oder Schule zu pendeln. Die Gemeinden bauen Parkplätze und Unterstände für Fahrräder, um den Zugverkehr besser zugänglich zu machen. Aber warum wurden in letzter Zeit  zunehmend Züge abgesagt? Was ist die Ursache für diesen Zustand? Welche Lösungen planen sie? Welche Pläne gibt es, um die Kapazität der Linie zu erhöhen? Wir bitten um Abhilfe“, schrieb der Bürgermeister von Miloslavov, Milan Baďanský, im sozialen Netzwerk.
Er ermutigte die Menschen unter dem Status, ihre Erfahrungen mit Zügen und dem nationalen EVU zu beschreiben. Es erhielt eine Welle harscher Kritik. " Ich verstehe nicht, warum das staatliche EVU so auf diese Strecke gedrängt wurde, wenn es nicht einmal die gleichen Dienste wie das vorherige anbieten kann". "Die Gelben Züge hatten auch Verspätungen und Ausfälle, aber es war nicht so, dass der Zug fast täglich ausfiel und 5 Minuten vor seiner Abfahrt abgesagt wurde", schrieb einer der Diskutierenden. Ein anderer sagt, dass, wenn der Beförderer die Möglichkeit hat, den Zug 5 Minuten vor seiner Abfahrt zu stornieren, dies ein beispielloser Präzedenzfall ist . „Man erfährt es auf dem Bahnsteig aus dem Lautsprecher und die Empfehlung? Treiben Sie alternative Verkehrsmittel auf! Wo sind wir das nur hingelangt?“, fragt er.
Eine andere hatte mehrerlei Erfahrung mit Zügen - entweder hatten sie ein paar Minuten Verspätung, was sie noch verstehen konnte, aber "über die Strecke" kam es ihr vor, als ihr Zug komplett ausfiel und sie keine Möglichkeit hatte, zur Arbeit zu kommen. Das Verhalten des EVU sei inakzeptabel und solle den Menschen zumindest alternative Transportmöglichkeiten bieten. „Das Gleiche in umgekehrter Richtung – es ist mir oft passiert, dass ich zwei Stunden am Bahnhof gewartet habe, bis es eine Verbindung gab und wir empörten Leute uns in einen Zug drängten, in dem man nicht atmen konnte. Das Klima in der Hitze war 0 Punkte“ , ist sie sauer. Mehrere empörte Fahrgäste behaupteten, dies sei auf fehlende Züge oder Fahrer zurückzuführen. Wo ist die Wahrheit?

Was sagt das EVU dazu?

Zur Gesamtsituation auf der Strecke hat sich auch die Eisenbahngesellschaft der Slowakischen Republik geäußert. Lokführer seien auf dieser Strecke kein großes Problem. „Auf der Strecke Bratislava – Komárno (den Abschnitt der S70 repräsentiert Bratislava – Kvetoslavov) wurden ab Anfang September (1. September – 20. September 2021) insgesamt 15 Züge gestrichen. Dies lag am häufigsten an Ausfällen oder fehlenden Triebfahrzeugen (10 Züge), Ausfällen an der Signalanlage der ŽSR (3 Züge) und nur die restlichen 2 Züge wurden wegen fehlender Lokführer gestrichen. Zum Vergleich: Auf der Strecke Bratislava – Komárno wurden im gleichen Zeitraum 933 Züge erfolgreich abgefertigt“, betonte der Unternehmenssprecher Tomáš Kováč.
Anders sei die Situation in der Westslowakei, wo der Mangel an Lokführern das Hauptproblem sei, warum Züge ausfallen. Dies liegt auch an der Pandemie-Situation und der damit verbundenen Ausfälle und der Verlagerung von Fahrerkursen und -trainings. Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise konnten bis zu 90 Lokführer ihre Ausbildung nicht absolvieren, und das ist eine beachtliche Anzahl von Mitarbeitern, da sie Rentner oder gesundheitlich untaugliche Personen ersetzen werden.
„Unser Bemühen ist natürlich, die Zugausfälle so gering wie möglich zu halten, aber eine Anpassung des Fahrplans planen wir derzeit nicht. Trotz der aktuell ungünstigen Situation mit dem Zustand der Lokführer unternimmt die ZSSK Maßnahmen, um diese Situation zu lindern, indem beispielsweise Mitarbeitern aus anderen Regionen aushelfen. Wir entschuldigen uns bei den Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten und gehen davon aus, dass wir in naher Zukunft auf ein Standard-Zugsystem stoßen werden. Obwohl der ZSSK schon lange Lokführer fehlen, begrüßen viele unserer Kolleginnen und Kollegen die Überstunden, weil der Lohn dafür überdurchschnittlich ist. Überstunden haben aber auch rechtliche Grenzen“, erklärte Kováč. Ihm zufolge steigt jedoch das Interesse am Job eines Lokführers, das Durchschnittsgehalt lag Ende letzten Jahres bei über 1500 Euro inklusive Überstunden.

https://www.topky.sk/cl/10/2187119/cestu...y-dopravca
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#2
Big Grin 
Interessenten für den Betrieb des Eisenbahnpersonenverkehrs auf der Regionalstrecke Bratislava - Komárno sollen innerhalb der neuen Frist bis zum 20. April Preisangebote abgeben. Das Verkehrs- und Bauministerium verlängerte die bisherige vorläufige Frist für die Einreichung von Angeboten bis zum 15. Januar dieses Jahres um drei Monate, nachdem es die Ergebnisse der gegenseitigen Marktkonsultationen mit sieben Interessenten ausgewertet hatte.
Nach Angaben auf dem Portal des Ministeriums ist geplant, ihnen am 15. Februar eine Aufforderung zur Angebotsabgabe und die Annahme des Entwurfs eines öffentlichen Verkehrsdienstleistungsvertrags zuzusenden.
Die Frist für die Beantragung von Erläuterungen wurde bis zum 15. März verlängert. Nach einer früheren erfolglosen Neuausschreibung soll die Zugverbindung zwischen der Hauptstadt und der Žitný-Insel im Rahmen einer Direktausschreibung vergeben werden.

Ein ordentlicher Wettbewerb Huh Bahnhof

Der Minister für Verkehr und Bau Andrej Doležal (Partei Sme rodina) behauptet im Zusammenhang mit der Auswahl des EVUs durch Direktvergabe, dass "endlich ein richtiger Wettbewerb im Gange ist" und die potenziellen Bieter mit dem Ministerium in einem wettbewerblichen Dialog kommunizieren.
"Realistischerweise haben wir auch die Parameter des Wettbewerbs so festgelegt, dass wir einige Angebote erhalten, denn in der Vergangenheit ist es vorgekommen, dass der Wettbewerb ausgeschrieben wurde, aber niemand ein Angebot abgegeben hat. Wir gehen davon aus, dass wir in der ersten Jahreshälfte einen Gewinner dieser Ausschreibung haben werden", sagte Doležal und fügte hinzu, dass er in der Lage sein wird, den Verkehr auf der Strecke Bratislava - Komárno auf lange Sicht zu betreiben.

Aufruf für Interessenten

Die Aufforderung an die Interessenten zur Angebotsabgabe enthält eine geänderte Methodik für die Bewertung der Direktvergabe, ein Formular für die Bewertung des Angebots einschließlich einer Anleitung zum Ausfüllen sowie Vertragsentwürfe für die Verkehrsdienste vom 1. Januar bis zum 9. Dezember 2023 und anschließend vom 10. Dezember 2023 bis zum 31. Dezember 2032.
Die Aufforderung wird auch statistische Daten über die Verkehrsleistung auf der Regionalstrecke, die Zahl der beförderten Fahrgäste, die Höhe der Ausgleichszahlungen oder den Anteil der kostenlosen Beförderung und die Höhe der Einnahmen für die Jahre 2016 bis 2021 enthalten.

Verbindung von EVUs

Die Zugverbindung zwischen Bratislava und Komárno wurde zuletzt bis Mitte Dezember 2020 von RegioJet betrieben. Das Unternehmen erhielt auch den Zuschlag für den öffentlichen Dienstleistungsauftrag im Wege der Direktvergabe.
Aufgrund des Auslaufens dieses Vertrags und der erfolglosen Ausschreibung beauftragte das Verkehrsministerium die Železničná spoločnosť Slovensko, a. s. (ZSSK) und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), den Dienst vorübergehend für zwei Jahre zu erbringen, bis ein neues Unternehmen ausgewählt wird.
Das Ministerium begründete dies seinerzeit damit, dass der Zusammenschluss zweier stabiler nationaler EVUs vor allem eine höhere Reisequalität zu einem niedrigeren Preis mit sich bringen würde. Der gesamte staatliche Zuschuss für das Jahr sollte um fast 200 Tausend Euro sinken.
Auch das slowakisch-österreichische Duo auf der Strecke hatte Probleme, die Beförderung nach Fahrplan zu gewährleisten. Die Fahrgäste spürten dies in Form von Annullierungen und Verspätungen von Verbindungen, z. B. aufgrund von Streckensperrungen oder fehlenden Tf.

https://www.webnoviny.sk/nasadoprava/zau...at-ponuky/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • KSWE
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste