[AT][SI] 25.03.2012 Lokwechsel in Spielfeld-Straß
#1
Geschätzte Eisenbahnfreunde

Nachdem ich am 21.03.2012 unterwegs über Louny nach Most war, bin ich dann in der Nacht 24./25.03.2012 von Tschechien im Schlafwagen nach Wien gefahren, dabei musste berücksichtigt werden, dass in der Nacht die Zeitumstellung Wi/So stattfand und somit mit dem Anschluss in Wien nicht zu spitz kalkuliert werden durfte.

Alles hat geklappt und an einem Sonntagmorgen im Frühjahr von Wien über den Semmering ins schöne Slowenien zu fahren, das hatte durchaus seinen Reiz. Spielfeld-Straß, ein klassischer Grenz- und Systemwechselbahnhof mit Lokwechsel, von dem ich hier gerne eine Foto zeige. Anschliessend fuhr ich bis Ljubljana, wo ich doch ein wenig überrascht war, dass für die öffentlichen Verkehrsmittel die Fahrkarten bereits auf Chipkarten umgestellt waren. Das war für mich der erste Kontakt mit so einem Fahrkartensystem. 

[Bild: 51071432196_1b95505271_b.jpg]

Viele Grüsse aus der Schweiz!
Alex
Folgende Nutzer haben sich bei aw1975 für diesen Beitrag bedankt:
  • ungarische Methode
Zitieren
#2
Weil Du gerade die Zeitumstellung erwähnst : Schade, dass die bei der EU voll mit Corona beschäftigt sind, sonst hätten sie sich vielleicht schon dazu durchgerungen, dass die am kommenden Wochenende letztmalig erfolgt.
Vor vielen Jahren hatte sich ein gewisser Schumann vom DB-Vorstand in einer Pressemitteilung zu der Aussage verstiegen, in der Nacht der Zeitumstellung würden nur Nachtzüge verkehren und die hätten so viel Zeitreserven, dass sie die dadurch entstehende Verspätung von 60 min wieder aufholen könnten.
An dem Wochenende kam ich von einer Sonderfahrt nördlich von Berlin zurück und hatte mit einer Berliner Chat-Freundin vereinbart, dass wir uns wieder mal treffen und miteinander persönlich quatschen wollten.
Eigentlich hatte ich vorgesehen, nach 2 Stunden mit dem letzten Zug nach Dresden weiter zu fahren, sie überredete mich aber, zu ihr nach Hause mitzukommen, wo wir unsere gemeinsame Freundin aus Wien anriefen und uns bis in die Morgenstunden unterhielten.
Sie fuhr mich dann zum Bahnhof Berlin-Lichtenberg, wo nach 5 Uhr der umgeleitete Nachtzug Binz - Dresden auftauchen sollte. Das wurde zunächst auch so angezeigt, dann aber erhöhte sich die Verspätungsanzeige kontinuierlich bis auf 80 Minuten, und die Verspätung holten wir mitnichten wieder ein.
Daraufhin schrieb ich eine böse e-mail an den Herrn Schumann, er solle keine unwahre Behauptungen aufstellen und schilderte meinen Fahrtverlauf.
Das musste ihn dermaßen sprachlos gemacht haben, dass ich bis Mitte Mai nichts von ihm hörte.
Danach erschien ein Brief vom Zentralen Kundendialog, sie hätten mich wohl in der Vergangenheit schon oft verärgert und schickten mir als Entschädigung einen 25 €-Gutschein Big Grin
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#3
Was für eine schöne Geschichte!

Ja, Nachtzüge und immer genug Reserve, schön wäre es..., Anschlüsse in Wien mit dem "Chopin" oder in Bratislava mit dem "Metropol", das waren häufig Zitterpartien, irgendein Zugteil, gerne der von Polen her, war sicher zu spät, so dass die pünktlichen Teile ab Břeclav dann auch zu spät waren. Und entweder war dann der Anschluss in Wien in Richtung Schweiz weg oder der Kurswagen aus Cheb nach Banská Bystrica blieb zwei Stunden in Bratislava stehen, weil es nicht mehr reichte, um ihn umzustellen.

Gruss
Alex
Zitieren
#4
(25.03.2021, 20:48)wxdf schrieb: ... Berlin-Lichtenberg ... Nachtzug Binz - Dresden ...
und
Zitat:... 25 -Gutschein Big Grin

Ob das zeitlich zusammenpassen kann?

Die letzte Zeitumstellung möge doch bitte in einem Oktober vollführt werden.
Ob es im Winter nachmittags um 4 oder um 5 dunkel wird, ist mir zwar wurscht. Aber erst zwischen 9 und 10 hell? Nein danke!
Dann doch lieber im Sommer schon um 9 finster ...

Ahoj

PS:
Ich glaube an der Frage (ob Normal- oder Kunstzeit) wird die Abschaffung der Zeitumstellung, insofern kein Zeitzonenwirrwarr entstehen soll, am Ende scheitern.
Die Dummheit der Menschen ist vielschichtig:
Der normale Dumme hat weder Meinung noch Horizont.
Gefährlich sind die, sich eines Horizonts und der richtigen Meinung wähnend,
die ob ihrer Irrtümer, andere Ansichten schmähen
!
Folgende Nutzer haben sich bei AAW für diesen Beitrag bedankt:
  • ungarische Methode
Zitieren
#5
(27.03.2021, 19:59)AAW schrieb: Ich glaube an der Frage (ob Normal- oder Kunstzeit) wird die Abschaffung der Zeitumstellung, insofern kein Zeitzonenwirrwarr entstehen soll, am Ende scheitern.

Oder man einigt sich ganz einfach auf das "Modell" mit dem die Menschen seit über 500 Jahren halbwegs zurecht kamen. Kompromisse wird es bei jeder Variante geben. So wie bisher auch schon.
 

  Sick Andererseits: Warum nicht EINE Weltzeit, so wie man auch EINEN Kalender verwendet?
Uuups, jetzt gibt´s bestimmt entsetzten Widerspruch. Wink
________________[Bild: kufr.gif]_______________
                       ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Zitieren
#6
(28.03.2021, 18:55)Alois Nebel schrieb: Andererseits: Warum nicht EINE Weltzeit, so wie man auch EINEN Kalender verwendet?
Uuups, jetzt gibt´s bestimmt entsetzten Widerspruch. Wink

Wie wäre es mit der Zeit Nepals (aktuell +3 h 45' bzw. +4 h 45' zur Normalzeit)?

Am ulkigsten ist der mittlere Teil von Australien:
Das nördliche Territorium (aktuell +7,5 h) hat noch bis nächste Woche eine um eine Stunde abweichende Zeit zu Südaustralien (+8,5 h). Dann stellt der Süden von Sommerzeit (da Südhalbkugel) auf Normalzeit zurück. Gleiches an der australischen Ostküste, nur (von uns aus gesehen) eine halbe Stunde später (+8 h bzw. +9 h).


Beim Kalender ist die Frage, ob der Thailändische Sonnenkalender oder doch lieber der Mayakalender verwendet werden sollte? Big Grin 

Ahoj
Die Dummheit der Menschen ist vielschichtig:
Der normale Dumme hat weder Meinung noch Horizont.
Gefährlich sind die, sich eines Horizonts und der richtigen Meinung wähnend,
die ob ihrer Irrtümer, andere Ansichten schmähen
!
Zitieren
#7
Ihr seid mir ja Kollegen... Darf ich einmal ins "gelbe Forum" einen Link auf einen Beitrag von mir setzen?

Interims Kursbuch Schweiz

Das wäre es doch, zehnmal hin- und her mit der Zeit auf einer Schifffahrt Smile

Wirklich, dieses Wunderwerk von einem Kursbuch muss ich wieder einmal anschauen, vor allem auch ob sich damals Liechtenstein der Schweiz oder Österreich angepasst hat. 

Ein Morgengruss aus der Heimat von Wilhelm Tell mit einem topaktuellen Foto!

Alex

[Bild: 51080825416_3061585cee_c.jpg]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste