Wiederbelebung von Lokalbahnen in Polen
#1
Thumbs Up 
Unter den Gipfeln des Riesengebirges und des Isergebirges sollen wieder Züge fahren.

Die Woiwodschaft Niederschlesien hat formal weitere Eisenbahnstrecken übernommen, auf denen seit langem keine Züge mehr verkehren. Es ist geplant, sie wiederzubeleben und den regulären Verkehr wieder aufzunehmen. Dies sind Strecken, die sich in unmittelbarer Nähe der tschechischen Grenze befinden.

Tymoteusz Myrda, Stellvertreter für Verkehr in Niederschlesien, informierte über die kostenlose Übertragung von Strecken vom polnischen Äquivalent der Eisenbahnverwaltung, der PKP SA an die Woiwodschaft. Die Strecke wird von der Organisation DSDiK verwaltet, die den tschechischen regionalen Straßenverwaltungen ähnelt, die auch mit der Instandhaltung von Eisenbahnen verbunden ist.

Neu unter DSDiK gehört die Strecke von Mysłakowice nach Karpacz, einem Bergort unterhalb der Sněžka. Sie ist ungefähr acht Kilometer lang. Dank dessen sollen die regulären Züge Jelenia Góra - Karpacz wieder fahren. Die Züge nach Karpacz fuhren zuletzt zu Beginn des Jahrtausends.

Die niederschlesische Regierung will bis zu 100 Millionen Zloty aus dem nationalen Wiederaufbauprogramm erhalten, um die Strecken nach Karpacz und Kowary wiederherzustellen. Ihre Elektrifizierung ist ebenfalls geplant. Gegenwärtig bereitet sich die Woiwodschaft auf die Wiederbelebung der Strecke zur Stadt Świeradów-Zdrój vor, die an der tschechischen Grenze unterhalb des Gipfels der Tafelfichte im Isergebirge liegt. Hier endete der Betrieb Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Die PKP hat bereits 12 Strecken mit einer Länge von 136 Kilometern an die Woiwodschaft Niederschlesien übertragen. Ebenfalls übergeben werden die Strecken Wojcieszów Górny - Nowy Kościół, Gryfów Śląski - Ubocze, Tomkowice - Marciszów und Kamienna Góra - Jelenia Góra.

https://zdopravy.cz/polaci-krisi-u-hrani...lky-73392/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Jens Klose, Laminatka, PKP-ST44, rich810, Trolej
Zitieren
#2
Hier kann man noch die Linie von Kłodzko na Lądek Zdrój sowie von Wrocław über Świdnica na Jedlina Zdrój ergänzen. Erstere soll unter dem Betrieb von  PKP-PLK bleiben, zweitere ebenfalls von DSDiK betrieben werden.

Ingenieurstechnisch interessant ist die Strecke von Jelenia Góra na Karpacz, welche mit einem Neigungswinkel von 34 Promille die steilste Strecke in Polen ist.

Weiterhin lässt sich feststellen, dass in den vergangenen 10 Jahren die Wojewodschaft Niederschlesien/Dolny Śląsk durch Streckenrevitalisierung , neue Fahrzeuge sowie attaktives Fahrplanangebot den Passagieranteil  im SPNV um 58% hat steigern können. Damit führt sie die Liste aller 16 Wojewodschaften unseres Landes weit vorne an. Positive Tendenzen, also wachsende Fahrgastzahlen im SPNV  verzeichnen außerdem die Wojewodschaften Mazowieckie, Wielkopolskie, Małopolskie, Śląskie sowie Opolskie. In allen übrigen Wojewodschaften ist die jährliche Fahrgastzahl im SPNV leider weiterhin eine fallende.

Freundliche Grüße
Tendrzak Wratislaviensis
Folgende Nutzer haben sich bei Tendrzak Wratislaviensis für diesen Beitrag bedankt:
  • AAW, Get the balance right!
Zitieren
#3
Hallo pan Tendrzak,

gehört Zach. Pom. auch zu den Woiwodschaften mit sinkendem SPNV - Anteil?

Die haben ja auch zumindest im Fahrzeugsektor einiges investiert und sind die ersten, die zwei Hybrid- (elektro / diesel) Triebwagen einsetzen.

Das fände ich für die Woiwodschaft echt schade, weil das Wasser auf die Mühlen der SPNV-Gegner wäre, die es gewiss auch in Polen gibt.

Pozdrawiam
Jens
Zitieren
#4
Dobry wieczór Panu,

momentan ist die Wojewodschaft Zachodniopomorskie noch nicht in der Lage, positive Zahlen zu schreiben, doch man kommt dort der Nulllinie immer näher, sodass diese vielleicht bald überschritten werden könnte. Das Problem besteht immer noch ein wenig in den Fahrplanangeboten, die noch ausbaufähig sind.

In Niederschlesien ist das notwendige Zusammenspiel von neuen Fahrzeugen, gutem Fahrplanangebot und Streckenrevitalisierungen gelungen. Einen großen Anteil hat hier sicher KD, über die in 2007/08 alle gelacht haben. Mittlerweile ist es in unserer Wojewodschaft gelungen, ein solch attraktives Angebot aufzubauen, dass Stadtflüchter bei ihrem Umzug sich danach richten, ob der Ort ihrer Wahl denn mit einem gutem KD-Angebot ausgestattet ist. So wird  SPNV-Gegnern vor Augen geführt , dass SPNV in Polen sehr gut funktionieren kann. Das Kapital Niederschlesiens besteht sicher auch darin, auf eine Vielzahl stillgelegter Strecken zurückgreifen zu können. In anderen, vor Allem den östlichen Wojewodschaften unseres Landes sieht das etwas anderes aus, alldieweil das Streckennetz dort allgemein nicht so dicht gebaut war.

Kolejowe pozdrowienia/ Mit Eisenbahngrüßen
Tendrzak Wratislaviensis
Folgende Nutzer haben sich bei Tendrzak Wratislaviensis für diesen Beitrag bedankt:
  • AAW, Alois Nebel, Get the balance right!, Laminatka, Trolej, ungarische Methode
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste