Lokmangel bei TLK führte zu SEV
#1
Shocked 
Während zwei Tagen fielen bei PKP Intercity  die Züge Hańcza und Sudety in zwei verschiedenen Teilen der Region aus. Besonders schlecht war es im Fall des Zuges TLK Sudety, der kürzlich begann auf der neuen Strecke in Niederschlesien zu fahren.
Die Züge des TLK Sudety fuhren am 1. und 2. Februar nicht von Jelenia Góra nach Kędzierzyn Koźle. Dies ist ein Abschnitt, wo für den Betrieb des Zuges eine Diesellok erforderlich ist. Der Zug fuhr in jenen Tagen im SEV, da PKP Intercity keine betriebsfähige Lokomotive besaß, die entlang der nicht elektrifizierten Magistrale Podsudecka fahren konnte. Unglücklicherweise ist es bereits das fünfte Mal, seit der Zug ab 22. Dezember auf der Trasse fuhr. Eine solche Situation kann Passagiere abschrecken.

Ebenfalls am 2. und 3. Februar im Norden Polens, wegen schadhafter Diesellokomotiven, sagte TLK die Hańcza auf der Strecke von Białystok nach Suwałki ab (am 3. Februar SEV in der Gegenrichtung Suwałki - Sokółka ). Auch diese Züge fuhren auf Gummirädern. Es ist bedauerlich zu sagen, dass PKP Intercity neuerdings ein Problem mit der Sicherung einer entsprechenden Fahrzeugreserve hat. Das Unternehmen behauptet, dass es alles dafür tut, dass die Passagiere auf Gleisen und nicht auf Straßen fahren,und schickte uns eine Stellungnahme.


- Die Einführung eines Schienenersatzverkehrs (ZKA) für die TLK Sudety und TLK Hańcza ist bedingt durch Schäden an einer Reihe von Lokomotiven der Baureihen SU160 und 754 , die unter schwierigen Winterbedingungen im Osten und Norden eingesetzt werden, erklärte Katarzyna Grzduk, die Pressesprecherin von PKP Intercity.

Wie die Vertreterin des Unternehmens hinzufügt, unterliegen alle defekten Lokomotiven weiterhin der laufenden Unterhaltung. Der Service der schadhaften Fahrzeugen der Baureihen 754 und SU160 erfolgt unter zwei Möglichkeiten, über den internen Service von PKP Intercity und durch die Mitarbeiter des Nordwerkes des technischen Supports der ČD.

- Zu den umgesetzten Maßnahmen gehört die Notwendigkeit, die Situationen kurzfristig zu bereinigen und die fahrplanmäßigen Fahrten ohne unendlichen ZKA durchzuführen. Die Lokomotiven sollen in den nächsten Tagen wieder einsatzfähig gemacht werden, um eine entsprechende Reserve zu haben - sagte Katarzyna Grzduk abschließend.

Leider verringerte sich die Anzahl der verfügbaren Diesellokomotiven im Norden Polens nach einem schweren Unfall bei Grajew am 3. Februar.


https://www.rynek-kolejowy.pl/wiadomosci...00819.html
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • PKP-ST44
Zitieren
#2
Hallo

Auch gestern und heute(06.+07.02.) fiel der Zug im Abschnitt Kedzierzyn-Kozle<-->Jelenia Góra aus und ist durch Bus ersetzt worden. Der kam heute bei dem Winterwetter aber auch nicht so wirklich voran, so dass der Zug ab K-K nun auch noch mit knapp einer Stunde Verspätung gestartet ist. Die SU42.10 mit dem zweiten TLK über die Podsudecka fährt aber bisher ohne Ausfall. Damit also schon mindestens sieben Tage Ausfall in seiner bislang recht kurzen Existenz. Gestartet ist er ja auch nicht am 10. Dezember mit Fahrplanwechsel, sondern erst mit einer Verspätung von zehn Tagen am 21. 12.2020, weil die Lokführer noch nicht alle mit Streckenkunde ausgebildet waren. Also alles andere als ein rühmlicher Start.


MfG Reinhold
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste