Slowakei 2020 - (K)eine Notlösung / Teil 7 (m. 21 B.)
#1
Hallo liebe Foristen,

hier gibt es Teil 7 der Slowakei-Tour.

Was bisher geschah :

Teil 1 : Laminatkas im Personenzugdienst, Tag 1
Teil 2 : Laminatkas im Personenzugdienst, Tag 2
Teil 3 : Dunkle Wolken über Telgárt
Teil 4 : Auf dem Weg in´s Bardotka-Paradies Plešivec
Teil 5 : Im (nicht nur) Bardotka-Paradies Plešivec
Teil 6 : Büchsenjagd im slowakischen Erzgebirge

Auf geht´s nach Tschechien - der letzte Tag in Slowakien

Sonntag, 13.9.2020

Heute wird es der letzte Tag in der Slowakei werden, elf Tage bin ich nun schon hier. Übersetzen nach Tschechien am nächsten Morgen ist geplant, denn noch bis einschließlich Mittwoch ist gutes Wetter prognostiziert, erst am Donnerstag soll es umschlagen. Strahlend blauer Himmel erwartet mich gleich in aller Frühe, so dass es schon um dreiviertel sieben aus dem Hotel in Lučenec geht. Ich möchte das Motiv mit der Brücke bei Pod Dielom im Abschnitt Tisovec - Brezno verbessern, bei dem sich letztens Nebelschwaden kurzfristig vor die Sonne geschoben hatten. Naturgemäß beginne ich somit wieder über der Ortskulisse von Tisovec mit einer sonnigeren Einstellung als in Teil 6, zudem besteht der Zug wochenendbedingt diesmal aus zwei Brotbüchsen :

[Bild: dsc_10103mvjvz.jpg]
Nachschuss auf 812 016 + 812 004 als MOs 6706 Rimavská Sobota - Tisovec zwischen Tisovec závody und Tisovec mesto, 13.9.2020

Es ist genug Zeit um vor dem Zug an der Talquerung zu stehen :

[Bild: dsc_10104luk4w.jpg]
812 016 + 812 004 als MOs 6752 Tisovec - Brezno zwischen Tisovec-Bánovo und Zbojská, 13.9.2020

Da ich bis zu meinem nächsten Programmpunkt - dem folgenden Zug von Jesenské nach Tisovec - noch Zeit habe beschließe ich dem Zug zu folgen, da ich glaube in Pohronská Polhora ein Streiflichtbild machen zu können. Als ich aber überm Scheitelpunkt bin finde ich mich völlig unerwartet in dichtem Nebel wieder. Das gibt´s doch nicht, denke ich mir, da ich aber schon da bin, möchte ich trotzdem zum Bahnhof schauen. Plötzlich stehe ich aber auch noch im Stau an einer Baustellenampel. Es war klar dass ich es nicht mehr schaffen kann. Allerdings kam ich kurz vorher noch am Beginn des Zahnstangenabschnitts vorbei, der mir schon vor drei Tagen als denkbares Motiv aufgefallen war. Das war jetzt im Nebel natürlich die Lösung, da es hier keinen Zug im Licht gab. Flugs war wenden im Stau angesagt und ich musste nicht lange auf den Zug warten :

[Bild: dsc_10105ggjf5.jpg]
812 016 + 812 004 als MOs 6752 Tisovec - Brezno zwischen Zbojská und Pohronská Polhora, 13.9.2020

Erst beim Nachschuss wird der Beginn bzw. das Ende des Zahnstangenabschnitts sichtbar :

[Bild: dsc_1010699jqb.jpg]
Nachschuss auf 812 016 + 812 004 als MOs 6752 Tisovec - Brezno zwischen Zbojská und Pohronská Polhora, 13.9.2020

Der Beginn des Zahnstangenabschnitts, den die Brotbüchse natürlich nicht nutzt :

[Bild: dsc_10108mrjig.jpg]
Zwischen Pohronská Polhora und Zbojská, 13.9.2020

Trotz des dichten Nebels folge ich dem Zug mangels Alternativen und fertige ein Belegbild in Brezno-Rohozná :

[Bild: dsc_10107mnjys.jpg]
812 016 + 812 004 als MOs 6752 Tisovec - Brezno in Brezno-Rohozná, 13.9.2020

Kurz überlege ich, ob ich das Risiko eingehen soll, nach Brezno zu fahren in der Hoffnung dass dort Sonne wäre, da sich mit diesem Zug ein schönes Stadtmotiv am Stadthaltepunkt umsetzen lassen sollte, aber ich verwarf selbige, da ich es sonst nicht mehr zurück nach Tisovec schaffen sollte. Also ging es zurück an den bereits bekannten Standpunkt über Tisovec, diesmal mit einer alternativen Einstellung und einer Blonski-Brotbüchse :

[Bild: dsc_1011386kho.jpg]
812 005 als MOs 6713 Tisovec - Jesenské zwischen Tisovec mesto und Tisovec závody, 13.9.2020

Neben dem neu gestalteten Haltepunkt Tisovec mesto findet sich am ehemaligen Haltestellenhäuschen die Anschrift "Kocúrkovo stred":

[Bild: dsc_101123okfz.jpg]
Tisovec mesto, 13.9.2020

Meine Recherche ergab, dass die Gemeinde Tisovec das Gebäude im Jahr 2012 an einen Privatmann verkauft hat, der daraus eine kleine Pension machen wollte. Es stellte sich aber heraus, dass die Gemeinde auch Grund verkaufte, der ihr nicht gehörte und das Problem bis heute nicht lösen konnte. Der Käufer konnte daher seine Idee nicht umsetzen und brachte daher das Phantasie-Schild "Kocúrkovo stred" am Gebäude an in Anspielung auf eine satirische Komödie von Ján Chalupka über die kleine - erfundene - Stadt Kocúrkovo, in der alles umgekehrt ist und in der die dumme Regierung dumm ist. Die Gemeinde Tisovec würde wohl gerne das Gebäude zurück kaufen und abreißen, wogegen sich der Käufer und jetzige Eigentümer aber wehrt.

Ich folge aber der Brotbüchse und setze das Motiv von der Straßenbrücke in Hnúšťa um :

[Bild: dsc_10115rnkd5.jpg]
812 005 als MOs 6713 Tisovec - Jesenské in Hnúšťa, 13.9.2020

Ein letztes Mal wechsle ich danach an die Strecke 162 Lučenec - Utekáč. So ein richtiges offenes Motiv dachte ich zwar um diese Uhrzeit nicht zu haben, aber ich muss die Zeit überbrücken bis ca. 13.00 Uhr, denn da wollte ich die Haltestelle Hnúšťa bei der alten Fabrikanlage mit dem vergessenen Zwiebelwagen umsetzen. Meine Idee, dass der Zug in Zelené Frontlicht hätte, zerschlug sich. Erst in Breznička war die Sonne soweit rum und da machte ich einen großen Fehler. Ich hielt es für eine gute Idee, das Weichenwärterhäuschen zusammen mit der diesmal nicht ganz so attraktiven Weichenwärterin von der anderen Seite aufzunehmen, allerdings kommt die Brotbüchse ziemlich spitz und wegen der Bahnhofslampen ist es schwierig, eine halbwegs vernünftige Einstellung zu finden. Für mich war es nur eine Notlösung :

[Bild: dsc_10117jujes.jpg]
812 019 als MOs 6612 Utekáč - Lučenec in Breznička, 13.9.2020

Ich musste so früh auslösen, da der Zug auf das vordere Gleis fährt und ich wegen den Bahnhofslampen recht nah am Gleis stand. Ich grübelte, ob der Zug auch in Veľká Ves Frontlicht hätte, konnte mich aber nicht erinnern, wann ich tags zuvor dort war, entschloss mich aber dorthin zu fahren. Als ich am Ortsausgang Breznička den BÜ überquerte fiel es mir wie Schuppen von den Augen, dort war ein Top-Motiv mit einem größeren Wegkreuz, das ich gestern schon sah, aber ich vergaß es auf meiner To-Do-Liste zu notieren. Das war jetzt genau der Zug, der dort bestens im Licht gewesen wäre. Oh Mann, ich ärgerte mich furchtbar, wegen diesem blöden Weichenwärterbild hatte ich das jetzt vergeigt. Vor lauter Ärger vergaß ich nun ein bischen Gas zu geben, so dass ich nun auch in Veľká Ves zu spät, nämlich gleichzeitig mit dem Zug ankam. Und ja, er hatte Frontlicht, aber die Einfahrt wär´s gewesen  Angry . Zumindest wartete der Triebfahrzeugführer bis ich über´s Gleis war und wenigstens ein Standbild machen konnte, das mir im Nachhinein aber ganz gut gefällt :

[Bild: dsc_10120epkjw.jpg]
812 019 als MOs 6612 Utekáč - Lučenec in Veľká Ves, 13.9.2020

Jetzt hatte ich noch ein bisschen Zeit, so dass ich nach Poltár fuhr, zunächst dort die steinerne Brücke aus dem 17. Jahrhindert bewunderte ...

[Bild: dsc_101219rkvh.jpg]
Poltár, 13.9.2020

... und dann im Billa die großflächig beworbenen Destillate erwarb  Big Grin .

Wieder an der Strecke 174 angekommen war die große Frage, mit welchem Zug ich das Motiv in Hnúšťa zastávka lösen sollte. Es kamen ja innert 30 Minuten ein Nord- und ein Südfahrer, allerdings hatten sich zwischenzeitlich einige Quellwolken gebildet. Sinnvoll wäre es, das Motiv mit dem zweiten Zug als Nachschuss umzusetzen - das sollte hier nämlich gar nicht auffallen - und mit dem Südfahrer was frontales, Gescheites, die Einfahrt in Likier hatte ich noch auf dem Zettel stehen. Risiko oder nicht, war die Frage. Würde mir eine Wolke das Motiv mit dem zweiten Zug zerschießen, hätte ich keine Wiederholungsmöglichkeit. Aber ich setzte alles auf eine Karte und fuhr zunächst für den Südfahrer nach Likier. Dort traf ich auf einen Herren, der mir schon am Vortag in Rimavské Brezovo aufgefallen war (er ist auf Bild 12 in Teil 6 zu sehen). Irgendwie passte er gar nicht so zur Bevölkerung hier, sah eher ein bisserl vornehm und geldig aus. Er erinnerte sich auch an mich und sprach mich an, wir kamen etwas ins Gespräch, nachdem er wissen wollte, woher ich komme und was ich mache. Eigentlich wollte ich ihn das Gleiche fragen, als plötzlich schon der Triebwagen um die Ecke bog, so dass ich wieder nur einen Notschuss machen konnte. Hat zwar gepasst, wäre aber fast wieder schief gegangen :

[Bild: dsc_10125kdkgk.jpg]
812 010 als MOs 6717 Tisovec - Rimavská Sobota in Hnúšťa-Likier, 13.9.2020

Der Herr fur mit dem Zug davon, so dass ich sein Tun nicht mehr ergründen konnte. Ich selbst fuhr nach Hnúšťa zastávka, stellte mich auf und sehnte den Zug herbei, da immer wieder Quellwolken der Sonne nahe kamen, aber es ging gut. Es stiegen sogar vier Bewohner der nahe liegenden Zigeunersiedlung aus und sorgten für etwas Belebung des Motivs :

[Bild: dsc_101274ejo4.jpg]
812 002 als MOs 6716 Rimavská Sobota - Tisovec in Hnúšťa zastávka, 13.9.2020

Der Zwiebelwagen wird die restliche Zeit seines Daseins wohl dort verbringen, da die Anschlussgleise zwischenzeitlich gekappt wurden. Warum man das Ding dann nicht vorher rausholt verstehe ich nicht. Obwohl ... macht sich ja gut im Motiv, vielleicht hat doch jemand mitgedacht  Foto

Damit war meine Brotbüchsenmission in dieser Gegend erfüllt. Fast, denn der Plan war nun noch ein Belegbild des sonntäglichen Sommer-Ausflugszuges in Muráň zu fertigen und dann über Poprad nach Štrba an das berühmte Tatra-Motiv zu fahren. Ich hatte es schon soweit berechnet, dass ab 13.00 Uhr die Sonne in Muráň passen sollte. Der Zug fuhr von 5.7. bis 15.9.2020 immer sonn- und feiertags von Košice über Plešivec nach Muráň, kam dort planmäßig um 10.23 Uhr an und fuhr  um 15.15 Uhr wieder zurück. Fuhr man anfangs noch lokbespannt, wusste ich von Jörg mittlerweile, dass nun zwei Bagety im Verbund fahren :

[Bild: dsc_101330ckk5.jpg]
813 013 + 813 019 als Os 1641 Muráň - Košice in Muráň, 13.9.2020

Die Mannschaft muss sich ja ganz schön langweilen, während sie die fünf Stunden hier überbrücken muss. Mir gefiel die Holzlaterne so sehr, dass ich noch eine weitere Einstellung zeigen will. Das Aufnahmsgebäude ist leider schon recht zugewachsen :

[Bild: dsc_10131w1jzp.jpg]
813 013 + 813 019 als Os 1641 Muráň - Košice in Muráň, 13.9.2020

Nachdem auch dieses Motiv gelöst war fuhr ich ebenso gelöst Richtung Poprad. Wegen der Sperrung der Straße nach Červená Skala musste ich wieder den unsäglichen Umweg über Dobšina nehmen. Das zog sich, und als ich die Niedere Tatra querte, bewölkte es sich immer mehr, womit schon klar war, dass es mit einem Tatra-Blick in Štrba nichts werden wird. Als ich gegen 15.30 Uhr dort ankam, war auch alles dunkel. Mit regem Güterzugverkehr rechnete ich ohnehin nicht am Sonntag und der nächste Schnellzug sollte erst in einer Stunde kommen. Immerhin genug Zeit, damit die Sonne unter die Wolken sinken konnte und zumindest die Strecke wieder im Licht lag, als 383 102 die Bühne betrat :

[Bild: dsc_101412pk8i.jpg]
383 102 mit R 607 Bratislava hl. st. - Košice zwischen Štrba und Štrba zastávka, 13.9.2020

Das weitere Zuwarten gestaltete sich dann relativ stressfrei, da sich die Wolken um die untergehende Sonne herum auflösten, womit hinsichtlich der Wolken über der hohen Tatra aber nicht zu rechnen war. Ich nahm halt nun mit, was so alles daherkam, und das war einiges, denn plötzlich fing es an zu laufen, nachdem in der ersten Stunde des Wartens gar nichts passierte. Als nächstes kam ein Güterzug aus der Gegenrichtung, von einer unerkannt gebliebenen 131er Doppellok nachgeschoben :

[Bild: dsc_10142k2kot.jpg]
131 xxx + 131 xxx schieben einen Güterzug Richtung Bratislava nach, zwischen Štrba zastávka und Štrba, 13.9.2020

Dann kam ein 131er-Pärchen in der richtigen Richtung mit einem Güterzug :

[Bild: dsc_10144tlk3f.jpg]
131 xxx + 131 xxx mit einem Güterzug Richtung Košice zwischen Štrba und Štrba zastávka, 13.9.2020

Dann überraschte mich ein Pendolino aus der Gegenrichtung. Da die gefahrenen Geschwindigkeiten hier aber nicht gerade pendolinoartig sind, war es kein Problem, noch die richtige Einstellung zu finden :

[Bild: dsc_101464jjw2.jpg]
680 003 als SC 240 Košice - Praha hl.n. zwischen Štrba zastávka und Štrba, 13.9.2020

Zum Abschluss tauchten dann noch die retrolackierten 131 001/002 auf, die wieder einen Güterzug nachschoben. Man konnte das Gefühl bekommen, hier werden massenhaft E-Wagen hin- und hergefahren :

[Bild: dsc_10147otkvi.jpg]
131 001 + 131 002 schieben einen Güterzug Richtung Bratislava nach, zwischen Štrba zastávka und Štrba, 13.9.2020

Ich wartete noch etwas solange ausreichend Sonnenlicht war, aber es kamen nur noch die Schiebeloks als Leerfahrt zurück. Dann brach ich ab und fuhr meinem letzten Tagesziel entgegen, nämlich dem G HOTEL in Žilina, das ich schon am Vorabend gebucht hatte. Zufälligerweise das gleiche Hotel, in dem wir schon vor acht Jahren bei unserer Eine Slowakei-Tour, die ( fast ) keine war untergebracht waren. Ich hatte es aber erst bemerkt als ich davor stand. Bis dahin war aber noch ein Stückchen Fahrt, vor allem weil meine SK-Autobahnvignette tags zuvor abgelaufen war und ich nur wegen dieser Strecke keine neue kaufen wollte. Aber es ging auch so und ich kam zwar etwas spät an, hatte mich aber zwischendurch auch noch mit einer Brotzeit für´s Hotel eingedeckt. Dort ging es an die Planung für die nächsten drei Tage in Südmähren, wo sich in meinem Archiv noch große Lücken auftun. Welche ich zu füllen gedachte und ob es geklappt hat, lest ihr in den zwei folgenden Teilen.

Vielen Dank für´s Mitlesen bis hierher und schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr, das uns hoffentlich unser Hobby wieder unbeschwerter ausleben lässt,

Robert
Folgende Nutzer haben sich bei RRo für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel, bahnsachse, Der Bimmelbahner, Der Muldentalbahner, DGL, Eisenbahnpferd, Frankenland, HaMa Schmid, img893, Jens Klose, jm f, KSWE, Mario, Martin L., rich810, Spejbl, wxdf
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste