Noch ein Schnippelchen Strippe bei Kadaň (m. 1 Link)
#1
Guten Abend werte Leser,

da wird vom Netz noch ein wenig Draht in den böhmischen Himmel gehängt - Beitrag vom heutigen 22.12. - "Die SŽ elektrifiziert weitere 600 m der Strecke in Kadaň. Die Anforderung der Region und der Stadt lehnte sie zuerst ab".

Die Elektrifizierung der Strecke nach Kadaň ist fast fertig, die SŽ behandelt erst jetzt die Verlängerung des Fahrdrahts näher zum Zentrum.

Nur ein paar Wochen vor der Fertigstellung der Elektrifizierung der Strecke von Prunéřov nach Kadaň hat sich die SŽ entschieden, den Abschnitt unter Fahrdraht um weitere ca. 600 m bis zur Haltestelle Kadaň předměstí zu verlängern. Die Region Ústí und auch die Stadt hatten die Elektrifzierung schon lange vorher gefordert, als die Modernisierung der Strecke von Prunéřov begann. 

Die Pläne für die Verlängerung der Elektrifizierung gehen aus einem Nachtrag des Vertrags mit der Projektgesellschaft Sudop Praha hervor, die die Modernisierung von Prunéřov vorbereitet hat. Sudop soll für 3,78 Mio. Kronen das Projekt der Elektrifizierung bis zur Haltestelle Kadaň předměstí vorbereiten. Diese liegt wesentlich näher am Zentrum. "Auf diesem Abschnitt wird die Streckenelektrifizierung mit einer Anpassung der Gleisgeometrie (bissel frei), der Brückenobjekte und der Errichtung neuer Bahnsteigkanten und einer neuen technologischen Einrichtung im entsprechenden Umfang einhergehen (frei)," gab die SŽ im Nachtrag an.

Die SŽ gibt schon in Text des Nachtrags an, dass das es sich um eine Forderung der Region Ústí und Kadaňs handelt. Diese ist logisch: die Haltestelle předměstí liegt näher am Zentrum. Es stellt sich die Frage, warum man es erst jetzt so macht.

Die Region spricht seit über zehn Jahre von der Elektrifizierung

Die Sprecherin der SŽ, Nela Friebová, gab zuerst an, dass es sich um eine Forderung handelt, die die Stadt und die Region im Laufe des Baus vorbrachten. Die Stadt und auch die Region forderten die Elektrifizierung bis zur Haltestelle Kadaň předměstí früher. Das belegt z.B. ein Text aus dem Jahre 2010 aus dem Chomutovský deník oder der SFDI-Haushalt aus dem Jahr 2014. Hier rechnete man weiter mit Geld für die Elektrifizierung der Strecke bis nach předměstí.

Die SŽ kam danach mit einer anderen Version, warum man die Elektrifizierung nicht auf einmal macht. Der Grund soll sein, dass man die Strecke letztlich für Wechselspannung errichtete. "In der ursprünglichen Variante mit Gleichspannungssystem (frei) war die wirtschaftliche Bewertung der Erweiterung des Abschnitts nicht möglich, obgleich im ursprünglichen Vorhaben die Verlängerung bis zur Haltestelle Kadaň předměstí erwogen wurde. Nach der Änderung des Systems der Oberleitung und Dank der Einsparung in der Reserveposition bei der Umsetzung des Baus geht die wirtschaftliche Bewertung positiv aus und somit ist es jetzt möglich die Verlängerung durchzuführen," gab Friebová an.

Die Modernisierung der Strecke nach Kadaň sollte im Januar fertig sein, sie ist in einer Informationsbroschüre der SŽ komplett beschrieben. Der Fahrplan geht ggw. davon aus, dass die Mehrzahl der Züge auf der Station Kadaň enden. Die Kosten für die Verlängerung wird es wahrscheinlich erst nach der Fertigstellung des Bauprojektes geben, zu bauen beginnen soll man im Frühjahr 2021.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • bahnsachse, Der Bimmelbahner, ThoR, ungarische Methode
Zitieren
#2
und hier wieder mal ein Beispiel für wiederholtes Aufgreifen eines schon behandelten Themas : https://zdopravy.cz/dalsi-kilometr-pod-t...ala-74157/
Neu ist in diesem Artikel nur, dass man 2023 die Brücke über die Ohře rekonstruieren will. Wundert mich, da darüber nur Museumsbahnverkehr läuft.
Aber vielleicht wäre sie ohne Reko dann nicht mehr befahrbar Huh
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#3
Hallo,

elektrischer Verkehr ist dort ja immer noch eine Illusion. Für den Fahrgast von Vorteil wäre ja nur eine Verlängerung der momentan in Brunnersdorf verendenten U1, welche aber aufgrund der technischen Unmöglichkeiten an diesem Ort bislang verwehrt bleibt. Ein Zweisystem Panther würde sicher auch Begehrlichkeiten der direkten Durchbindung in Richtung Klášterec nad Ohří mitsichbringen.

Interessant ist hierbei, dass die Netzgesellschaft ohne vernünftiges Betriebskonzept diese Baumaßnahmen vornimmt. Die Oberleitung liegt ja nur zur Zierde in der Landschaft.

Denkbar ist die Umstellung der Schnellzüge auf Interpanther. Da funktioniert die direkte Anbindung mit kurzer Stichfahrt, wie bekannt vom regionalen Busverkehr. ?


Viele Grüße.
Zitieren
#4
Deshalb ja die Umrüstung der 440er bis 2022: https://www.bahnforum-visegrad.de/showth...en#pid6691
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#5
Regiojet müsste seine Kibel ja auch demnächst (?) erhalten. Über den Irrsinn der Vielzahl der Betreiber auf der Strecke braucht man auch nicht reden.
Zitieren
#6
Hallo zusammen,

zwei Anmerkungen von mir:

(1) Vielleicht elektrifiziert man ja nachdem man in der Vorstadt angelangt ist auch noch bis Zelina oder Hradec oder Polaky, dann könnte man die WE-Züge außerhalb der Saison auch noch auf "E" umstellen oder man fährt auch dann weiter mit Diesel. Aber im Ernst: Aus meiner Sicht wäre vorstellbar, dass da schon ein größerer Plan dahinter hängt (denn es macht ja Sinn bis Vorstadt elektrisch zu fahren) und man hat nur die Kosten auf mehrere, kleinere Häppchen (2x Strecke, 1x Fahrzeuge) verteilt!? Solch (unterstelltes) Kallkül würde am Ende m. E. nach etwas sinnvolles hervorbringen, was man finanziell und oder auch politisch in einem Akt nicht durchbekommen hätte.

(2) Rekonstruktion Egerbrücke macht aus meiner Sicht im Gesamtkontext schon auch Sinn, allerdings nicht wegen dem Museumsverkehr, sondern wg. dem Militärverkehr. Ich weiß zwar nicht, wie sich dieser im Detail die letzten Jahre entwickelt hat, aber den Truppenübungsplatz gibt es doch noch und meines Wissens ging der Verkehr dorthin immer über Kadan und nicht über Kastice. Und: Ist zwar wahrscheinlich auch schon wieder fast zweistellige Jahre her, aber zumindest ein/zwei Holzwagen holte man doch auch nach Aufgabe des offziellen Mn-Planes immer wieder mal in Kastice (?; zumindest aber "hinter" der Brücke).

VG Der Bimmelbahner
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste