Mit 200 aus CZ in die Hauptstadt (m. 1 Link)
#1
Guten Nachmittag werte Leser,

die Geschichte packe ich mal auf dieses Seite der Grenze - Beitrag vom 14.09. - "Mit 200 aus Tschechien nach Bratislava. Die ŽSR hat nach Jahren der Verzögerungen den Vertrag zur Modernisierung der Strecke von Kúty unterschrieben".

Nach dem Abschluss der Modernisierung wird sich die Fahrzeit von der tschechisch/slowakischen Grenze nach Bratislava um 8 Minuten verkürzen

Das über 3 Jahre dauernde Warten darauf, wer die Strecke zwischen Devínská Nová Ves an der slowakisch-tschechischen Grenze auf dem Hauptkorridor zwischen Brno und Bratislava modernisiert, ist vorbei.

Die ŽSR unterschrieb den Vertrag zur Modernisierung mit dem italienisch-slowakischen Konsortium  ICM S. p. A., Vicenza und Váhostav – SK. Der Auftragswert beträgt 275 Mio. € (umgerechnet 7,33 Mrd. Kronen).

Außer der Modernisierung bis auf 200 km/h umfasst der Auftrag auch die Installation der Sicherheitsausrüstung ETCS. Laut der ŽSR werden die Bauarbeiten 3 Jahre dauern. Die Investitionen bezahlt die ŽSR hauptsächlich mit dem Instrument CEF (Connecting Europe Facility). Die ŽSR gab den Vertragsabschluss in einer Pressemeldung bekannt.

Den Vertragsabschluss wurde aufgrund eines Einspruches der kasachischen Gesellschaft Integra Construction lange durch ein Verfahren bei der slowakischen Wettbewerbsbehörde (wörtlich Antimonopolamt) blockiert. Diese bot beim Auftrag den niedrigsten Preis: 216 Mio. €.

Anstelle 140 mindestens 200 km/h

Die Züge zwischen Kúty und Bratislava fahren bisher mit einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h, nach der Fertigstellung sollen sie 200 km/h fahren. Aber nur auf einem Teil der Trasse. Nach Schätzungen der ŽSR wird sich die Fahrzeit vorerst nur um 4,5 Minuten verkürzen. Der Staat wird nämlich zuerst den Abschnitt von Malacky nach Bratislava  modernisieren, erst später bis zur Grenze. Danach soll sich das Reisen um fast 10 Minuten beschleunigen. Die komplette Modernisierung des ersten Abschnittes soll 3 Jahre dauern.

Die ŽSR hat die Modernisierung der Strecke in 3 Abschnitte aufgeteilt: 24,2 km führen von  Devínská Nová Ves nach Malacky, der zweite Abschnitt von Malacky nach Kúty misst 42,4 km, dann verbleiben noch 7 km zur tschechisch-slowakischen Grenze. Dort entsteht eine neue Eisenbahnbrücke über den Fluss Morava, der die Staatsgrenze bildet.

Der ehemalige Verkehrsminister, Vladimír Kremlík, hatte letztes Jahr nach Verhandlungen mit dem slowakischen Gegenüber Arpád Ersék versprochen, dass sich die Verbindung von Prag nach Bratislava bis zum Jahre 2030 um 35 Minuten beschleunigen wird.

Der Plan ging damals von einer Verkürzung der Fahrzeit von Kúty nach Bratislava um 8 Minuten aus, weitere 3 Minuten kann man durch die Verkürzung des Aufenthaltes des Zuges in Kúty streichen. Auf tschechischer Seite soll es z.B. durch die Einführung der 200er Geschwindigkeit von  Břeclav nach Brno zu einer Beschleunigung kommen.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste