Wumme Nummero 4 (m. 1 Link)
#1
Guten Abend Wummenfans und sonstige Leser,

da schleicht sich doch glatt was mit 6 Achsen an - Beitrag vom heutigen 04.09. - "Der 4. Sergej wird auf tschechische Gleise zurückkehren, nach Jahren im Magazin wird er eine große Reparatur durchlaufen"

Durch die ehemalige ČSSR fuhren früher 600 Schwerlastloks, 4 dieser verblieben. Die Rückkehr auf die Gleise plant der Eigentümer im Juni.

Die Gesellschaft KDS - Reparaturwerk und Maschinenfabrik Kladno plant die Rückkehr der Lok der Reihe 781 mit dem Spitznamen Sergej in den Betrieb. Konkret handelt es sich um die Lok Nr. 781.592, die im Jahre 2001 letztmals fuhr.

"Wir werden sie bei ČMŽO in Přerov reparieren, wir selbst haben in Kladno eine voll ausgelastete Kapazität. Den Motor schicken wir zur kompletten Überholung ins lettische Riga," sagte  der Geschäftsführer der Firma, Radek Šauer. Dieser schätzt, dass die Lok Ende des nächsten Juni in Betrieb sein könnte.

Aus dem ukrainischen Werk in Lugansk wurden 601 sechsachsige, hauptsächlich für den Güterverkehr bestimmte V-Loks in die ehemalige ČSSR geliefert. In Tschechien verblieben aber nur 4. Die Lok 781.592 gehörte zu den Maschinen, die am längsten dienten. Die damalige ČSD nahm sie im Jahre 1979 in Betrieb, sie lief im Jahre 2001 im Depot Cheb aus (?). Danach wanderte sie ins Magazin des Nationalen Technikmuseums in Chomutov, von wo sie die KDS im Jahre 2019 kaufte.

Die Reparatur der Lok hat schon begonnen, sie erhielt die Grundierung (bissel frei), über den finalen Lack ist noch nicht entschieden. "Wir wollen die Lok für Nostalgiefahrten und für Erlebniszüge nutzen," sagte Šauer. Im Jahre 2019 kamen alle drei in Tschechien  betriebsfähigen Sergejs bei der Belastungsprobe der neuen Brückenkonstruktion über den Stausee Hracholusky zusammen.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • Bardotka-Fan, Dejue, Jens Klose, jm f, PKP-ST44, Spejbl
Zitieren
#2
(04.09.2020, 23:42)Prellbock schrieb: Im Jahre 2019 kamen alle drei in Tschechien  betriebsfähigen Sergejs bei der Belastungsprobe der neuen Brückenkonstruktion über den Stausee Hracholusky zusammen.

Eine in der spektakulären Technologie ähnliche Rekonstruktion soll ja der Viadukt in Vilémov u Šluknova durchlaufen. Vielleicht gibt es dann zur Belastungsprobe ein Treffen aller vier Sergejs?

Nebenbei: Kennt Jemand den aktuellen (Bau-) Zustand in Vilémov?
Ich war in den vergangenen Wochen mangels Freizeit dort nicht unterwegs.
_____________[Bild: kufr.gif]____________
                      ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Zitieren
#3
Guten Vormittag werte Leser,

den Artikel habe ich irgendwie vor mir hergeschoben - Beitrag vom 20.12. - "Die Reparatur des Sergejs ist fortgeschritten, auf ihn warten Sonder- und auch gelegentliche Güterzüge".

Der Motor hat die Generalreparatur hinter sich, der Sergej wird bis zum Ende des Frühjahrs auf die Gleise zurückkehren.

Die Reparatur der Lok 781.592 mit dem Spitznamen Sergej ist wesentlich fortgeschritten. Die Gesellschaft KDS erwartet, dass sie schon zum Ende des Frühjahrs mit ihm in den vollen Betrieb gehen könne.

"Der Motor hat die Generalreparatur schon hinter sich und ist direkt für Anfang Januar bereit zum Versand in die Tschechische Republik. Wir hatten in nach Lettland geschickt und waren angenehm überrascht, dass sie die komplette Überholung innerhalb von 2 Monaten geschafft haben," sagte der Mitinhaber der Firma, Radek Šauer. Laut ihm wird der Motor Anfang des Jahres, nach dem Einlaufen und der vorbereitet zur Montage in die Lok, voll betriebsfähig in Tschechien eintreffen.

Gleichzeitig findet die komplette Reparatur der restlichen Teile der Lok bei ČMŽO in Přerov und der Achsen in Polen statt. Laut ihm wird die Maschine ungefähr im April oder im Mai fertiggestellt werden und die finale Inbetriebnahme wird in Kladno durchgeführt.

In welcher Farbe? Vorerst nicht entschieden

Auch die Firma CZ LOKO ist in bedeutendem Maße an der Inbetriebnahme beteiligt. "Ein großer Dank gebührt vor allem deren Generaldirektor, Josef Gulyás und dem Team seiner Leute, dass auf die baltischen Staaten, wo CZ LOKO seine wirtschaftlichen Aktivitäten hat, ausgerichtet ist und die uns so bei der Vereinbarung mit dem Instandsetzer inkl. der technischen Überwachung der Reparatur des DGA geholfen haben," ergänzte Šauer.

Vorerst behandelt KDS auch, in welcher Farbe es die Lok geben wird (bissel frei). Ob das klassische Weinrot, in dem die Loks bei uns lange fuhren oder in einer Kombination mit einem gelben Streifen oder eine andere Überraschung, wie es bei KDS üblich ist. "Es überraschte uns, wie die Rekonstruktion der Lok die Bahnfans interessiert, auf Facebook ist das bei uns das am meisten verfolgte und gelikteste Thema," ergänzte Šauer.

Letztmalig fuhr die Lok im Jahre 2001. In Tschechien verblieben nur 4 Loks dieser Baureihe. Aus dem ukrainischen Werk in Lugansk (Луганськ) wurden 601 der sechsachsigen, hauptsächlich für den Güterverkehr bestimmten Dieselloks in die ehemalige ČSSR geliefert.

Die Lok lief vor 19 Jahren aus

Die Lok 781.592 gehörte zu den Maschinen, die fast bis zum Ende des Einsatzes dieser Maschinen im regulären Betrieb auf tschechischen Gleisen dienten. Die damalige ČSD reihte sie im Jahre 1979 in den Betrieb ein, ausgelaufen ist sie 2001 im Depot Cheb. Danach wanderte sie ins Depot des Nationalen Technikmuseums in Chomutov, von wo sie KDS im Jahre 2019 kaufte.

Nach den ursprünglichen Plänen sollte die Loks nur an der Spitze von Sonderzügen fahren, KDS plant aber ihren Einsatz auch im Güterverkehr, vor allem in den ersten Monaten nach der Inbetriebnahme. Aus deswegen, damit man die Garantie für den überholten Motor nutzt. "Sie hat den Ruf einer Lok mit einem hohen Verbrauch. Aber wenn man den Verbrauch auf die Last umrechnet, ist es vergleichbar wie bei anderen Loks. Ich werde mich davon bestimmt direkt bei der ersten Fahrt überzeugen, die ich persönlich als Lokführer  fahren werde," fügte Radek Šauer hinzu.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • bahnsachse, Dejue, PKP-ST44
Zitieren
#4
Guten Nachmittag werte Leser,

da klemmen wir mal wieder was dahinter - Beitrag vom 03.06. - "Šauer: Die Wumme (frei) hat mir die Gattin gekauft, die Rekonstruktion (der Lok! - ich muss doch wohl sehr bitten!) geht ins Finale".

Ggw. ist die Lok noch in den Přerover Werkstätten, es beginnt der Prozess ihrer schrittweisen Wiederbelebung und für morgen plant man den Startversuch des Motors.

Die KDS finalisiert die Reparatur der Lok mit dem Spitznamen Sergej und würde sie gerne Anfang September zu den Czech Raildays in Ostrava vorstellen, wenn die traditionelle Messe zum Ersatztermin stattfindet.

Es handelt sich konkret um die Lok 781 592. Die ČSD reihte sei im Jahr 1979 in den Betrieb ein und sie diente bis zum Jahr 2001, als sie im Depot Cheb der ČD auslief. Danach wanderte sie ins Magazin des Nationalen Technikmuseums in Chomutov, von wo sie KDS im Jahr 2019 kaufte.

„Die Wumme ist mein Herzblatt (bissel frei), das mir die Gattin kaufte,“ sagte der Mitinhaber der KDS, Radek Šauer. Bei der Aufzeichnung des Podcasts „Cesty“ beschrieb er Zdopravy die Anfänge der Bemühungen die Lok in Ordnung zu bringen. „Anfangs war das eine gewaltige Herausforderung und wir sagten uns, ob wir nicht einen Fehler gemacht haben, das wir uns etwas gekauft haben, das niemals fahren wird. Wir versuchten in Litauen, Lettland, Russland, in der Ukraine, in Polen oder Ungarn eine Firma zu finden … einfach dort, wo sie mit den Loks Erfahrungen haben. Bis auf eine polnische Firma hat sich bei uns im Grunde niemand gemeldet, aber auch dort führte die Verhandlung ins Nichts (bissel frei)“.

Schließlich hat KDS den Generaldirektor von CZ LOKO, Josefa Gulyás, mit der Bitte um Hilfe angesprochen, der Erfahrungen mit Rekonstruktionen von Loks für das Osteuropa inkl. des Baltikums hat. Dieser half ihm ein staatliches Reparaturwerk in Lettland zu finden, das zur Reparatur der Lok zu bewegen war. Partner für die Reparatur in Tschechien wurde ČMŽO Přerov vor allem aufgrund der großen Auslastung der Werkstätten in Kladno.

"Es ist eine Generalreparatur mit allem Drum und Dran (?). Angefangen mit den Achsen, die man uns in Polen machte, über die Hauptinstandsetzung der Fahrmotoren bis zum Verbrennungsmotor, den man uns in Lettland komplett aus Neuteilen baute," ergänzte Radek Šauer.

Es verbleibt die Wiederbelebung der Lok und das Lackieren

Die Wummen waren Loks, die zum geläufigen Bild des sozialistischen Betriebs schwerer Güterzüge auf tschechoslowakischen Strecken gehörten und ihre Rolle noch nach der Revolution in den 90er Jahren spielten. Von ukrainischen Werk in Lugansk wurden 601 Loks dieser sechsachsigen Dieselloks in die ehemalige Tschechoslowakei geliefert.

Ggw. ist die Lok noch in den Přerover Werkstätten, es beginnt der Prozess ihrer schrittweisen Wiederbelebung und für morgen plant man den Startversuch des Motors. „Ca. in 14 Tagen haben wir die Überführung nach Brno, ins Depot Brno-Maloměřice vorbereitet, wo es zur Wiederbelebung der ganzen Lok und zum Einlaufen des Motors auf dem Rheostat kommen sollte. Die Wumme ist so außergewöhnlicher Leistung, dass es heute nicht mehr viele Orte gibt, wo Sie sie einstellen könnten und wo eine leistungsstarke Belastungsbremse verfügbar ist,“ ergänzte Šauer.

Nach dem Einlaufen und Einstellen überführt man die Lok zur Ausführung des finalen Lacks zurück nach Přerov und dann nach Kladno, wo sie die Führerstände revitalisieren werden, eine GSM-R-Funkanlage einsetzen und weitere Kleinigkeiten. Welches Design die Lok haben wird, wollte ihr Eigentümer vorerst nicht verraten.

Das ganze Gespräch mit den Gründern der KDS Roman und Radek Šauer werden wir Ihnen in Form eines Podcasts am Freitag, den 04.06. zur Mittagszeit bringen.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Zitieren
#5
Guten Abend werte Leser,

und auch den Artikel hängen ich mal an - Beitrag vom heutigen 28.08. - "Rostbraun. Die reparierte Wumme hat schon den finalen Lack, die Premiere erwartet sie Mitte September".

Wir wollten keine weitere rote Wumme, die hier fährt, sagt der Miteigentümer KDS.

Die Gesellschaft KDS steht vor der Rückkehr (etwas frei) der Lok 781.592 mit dem Spitznamen "Sergej". Sie stellte die Lok schon im finalen Lack vor, der sich von traditionellen Rot unterscheidet, in dem die Maschinen von den heimischen Gleisen bekannt sind. Es handelt sich um eine rostbraune Farbe. Klarer ist auch der Termin der Vorstellung der Lok in der Öffentlichkeit (bissel frei).

"Es ist eine speziell angemischte Farbe, Metallic. Es hat keine eigene RAL (Anmerkung der Redaktion, der Standard für die Farbstufen)," sagt Radek Šauer, Miteigentümer von KDS. Laut ihm ist die Schattierung auch dadurch interessant, dass sie auf den Fotos sehr verschieden aussieht. Das hängt vom Licht und der Kamera ab. "Wir wollten nicht eine weitere rote Wumme, die hier fährt," erklärt Šauer die unkonventionelle Farbe. Die Lok ist. ggw. in den Werkstätten der Firma in Kladno, wo die Fertigstellung der Arbeit läuft. Es handelt sich um die Rekonstruktion des Führerstandes und die Installation der für den üblichen Betrieb nötigen Ausrüstung.

Premiere bei Sonderzügen

Die Premiere der Lok im neuen Lack soll für die Öffentlichkeit über das Wochenende 17. bis 19.09. stattfinden, wenn die Feierlichkeiten zu 130 Jahre Steinbruch Mořina stattfinden. Wenn alles gut geht, wird die Wumme auch an der Spitze von Sonderzügen aus Prag zur Aktion sein.

Die Reparatur der Lok läuft seit letztem Jahr. Laut der ursprünglichen Pläne sollte die Lok nur an der Spitze von Erlebniszügen fahren, aber KDS plant ihren Einsatz auch im Güterverkehr, speziell in der ersten Monaten nach der Betriebsaufnahme. Auch deswegen, um die Garantie auf den überholten Motor zu nutzen. "Sie hat den Ruf einer Lok mit hohem Verbrauch. Aber wenn man den Verbrauch auf die Last umrechnet, geht er als vergleichbar wie bei anderen Loks hervor. Sicher werde ich das direkt bei der ersten Fahrt überprüfen, die ich persönlich als Lokführer fahren werde," ergänzte Šauer.

Die Lok 781.592 gehörte zu den Maschinen, die fast bis zum Ende des Einsatzes dieser Maschinen im regulären Betrieb auf tschechischen Gleisen dienten. Die damalige ČSD reihte sie im Jahre 1979 in den Betrieb ein, ausgelaufen ist sie 2001 im Depot Cheb. Danach wanderte sie ins Depot des Nationalen Technikmuseums in Chomutov, von wo sie KDS im Jahre 2019 kaufte.

Die Revitalisierung fand bei der Přerover Gesellschaft ČMŽO statt, die Reparatur des Motors dank der Zusammenarbeit mit CZ LOKO in Lettland.

Über die Reparatur der Wumme haben wir uns mit Radek und Roman Šauer auch beim kürzlichen Podcast "Cesty Zdopravy" unterhalten.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • jm f
Zitieren
#6
Das ist ja interessant mit den Feierlichkeiten 130 Jahre Steinbruch, neben der Wumme findet auch ein 810-Pendelverkehr Nučice - Mořina statt : https://www.lomy-morina.cz/oslavy/
An dem Wochenende findet auch das Festival parných lokomotív in Trenčianská Teplá statt. Oftmals ist es dann schwer, wofür man sich entscheidet ...[url=https://festivalparnichlokomotiv.cz/][/url]
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Claus Wolf, jm f, mario475111
Zitieren
#7
(28.08.2021, 19:49)wxdf schrieb: Oftmals ist es dann schwer, wofür man sich entscheidet ...

Gleich "um die Ecke vom Steinbruch" gibt es auch den Nationalen Tag der Eisenbahn: https://denzeleznice.cz/
Wenn das Wetter nicht völlig verrückt spielt ist für mich die Entscheidung gegen den langen Weg in die Slowakei gefallen. Auch wenn diese schwer fiel.

Fahrplanbehelf für den Den železnice in Lužná u Rakovníka:
https://bahnhof-oschatz.de/betriebsbuero...enbahn.pdf

P.S.: Wäre schön noch etwas genauere Angaben zum Laufweg und den Fahrzeiten der Premierenfahrt der 781.592 zu erfahren.
Die Angaben auf der Webseite sind relativ vage...
_____________[Bild: kufr.gif]____________
                      ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Folgende Nutzer haben sich bei Alois Nebel für diesen Beitrag bedankt:
  • jm f
Zitieren
#8
Zeitmässig würde ja ab Hostivice über Zlicin nach Smichov zum Kopf machen und dann zurück nach Runda - Nucice und dort wieder Kopf um in den Steinbruch zu kommen. Beim Einsatz von einer weiteren Lok am anderen Ende des Zuges spart man natürlich das Umfahren des Zuges.
Die Ankündigung klingt aber erst einmal sehr interessant.
Folgende Nutzer haben sich bei Clumer für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste