Besuche am Nordufer des Balaton (27 B.)
#1
Hallo zusammen

Wie durch einige schöne Beiträge sicher bereits bekannt, organisierte die MÁV auch im Jahr 2020 wieder die Bespannung von Planzügen entlang des Nordufers vom Balaton mit historischen bzw. im Retrodesign lackierten Lokomotiven. Diesen Sommer wurde das Spektakel sogar an zwei Wochenenden geboten und es wurde mit 424.287 sogar eine Dampflok eingesetzt. Da sowohl das Programm wie auch die Termine relativ kurzfristig veröffentlicht wurden, blieb für größere Vorplanungen wenig Zeit. Zunächst galt es für mich jedoch, an den entsprechenden Terminen von meinem Personaldisponenten entsprechende freie Tage im Dienstplan zu erhalten. Beim zweiten Termin gab es die Zusage des Disponenten tatsächlich erst etwa 40 Stunden vor dem Reisebeginn!

Die Anreise erfolgte jeweils freitags mit dem ICE von Frankfurt nach Wien und weiter mit einem Railjet nach Győr. Beim ersten Termin ging es dann noch mit einer klassischen Wagengarnitur am geöffneten Fenster stehend zunächst nach Pápa, wo eine Fotopause eingelegt wurde, bevor es anschließend mit einem Desiro weiter nach Tapolca ging. Dort wurde ich von Freund Peter mit einem von ihm zuvor in Budapest gemieteten Leihwagen in Empfang genommen und wir bezogen unser Quartier in Revfülöp. Beim zweiten Termin Anfang August ging es bis Győr erneut mit der vom ersten Termin her bereits bewährten Reisemöglichkeit. Dieses mal übernahmen wir jedoch schon in Győr einen Mietwagen und mit erneutem Fotohalt in Pápa ging es in eine Unterkunft nach Keszthely. Bei diesem zweiten Termin ließ sich auf die Schnelle keine Unterkunft direkt an der Norduferstrecke finden, daher der etwas abseits des Geschehens gelegene Standort.

Um den Rahmen nicht zu sprengen, habe ich mich auf darauf beschränkt, von allen im Einsatz stehenden Fahrzeugen nur jeweils ein bis drei Fotos zu zeigen. Des weiteren möchte ich noch ein paar Fotos zeigen, welche bei den Fotopausen während der An und Abreise entstanden sind.

Nun aber genug der Vorrede, jetzt zu meiner Bildauswahl.



Bild 1
[Bild: 1-2020-07-030784s8uksm.jpg]

Mein erstes Bild in Ungarn entstand nach der Ankunft in Győr. Hier hatte ich bis zur Weiterfahrt nach Pápa etwa eine Stunde Zeit. Diese nutzte ich zunächst zum Geldwechsel, wobei die hier zahlreich im Einsatz stehenden Ikarus-Busse mein Interesse weckten. Man möge mir bitte
das Bus-Foto in einem Eisenbahnforum verzeihen, ich halte das Motiv mit dem örtlichen Rathaus jedoch für zeigenswert.



Bild 2
[Bild: 3-2020-07-310958s3jkep.jpg]

Auf der Strecke von Győr nach Celldömölk stehen neben verschiedenen Triebwagenbaureihen auch Maschinen der Reihe 418 im Einsatz. Daher sollte im Formsignalparadies des Bahnhof Pápa der Zug 9234 im Bild festgehalten werden. Die Bespannung oblag am 31.Juli 2020 der 418 311 als Vorspann vor 418 118.



Bild 3
[Bild: 2-2020-07-030787sd9jwt.jpg]

Am 3.Juli 2020 nutze ich eben diesen Zug 9234 ab Győr und nach dem Anhalten in Pápa sprintete ich – also das was man mit 57 Lenzen noch als Sprint bezeichnen kann ;-) - ein Stück weit voraus, um ein Bild mit dem stattlichen Empfangsgebäude aufzunehmen.



Bild 4
[Bild: 4-2020-07-030793s91j61.jpg]

Zwischendurch stach mir noch dieser Blickwinkel auf die Relikte klassischer Eisenbahninfrastruktur im Bahnhof Pápa ins Auge.



Bild 5
[Bild: 5-2020-07-030799ssoj7j.jpg]

Die Bahnstrecke von Csorna nach Pápa war vor einigen Jahren bereits stillgelegt worden, inzwischen kann der Reisende jedoch wieder zwei aus Brotbüchsen gebildete Zugpaare nutzen.
Nach der Ankunft des letzten Zuges aus Csorna um 17.43 Uhr haben die sicher an die 15 Personen zählenden Fahrgäste den Triebwagen bereits verlassen und auch der Lokführer hat sich bereits in den Feierabend verabschiedet. Die Türen bleiben jedoch zunächst geöffnet, damit das Reinigungspersonal noch tätig werden kann. Für mich blieb bis zu meiner Weiterfahrt auch noch etwas Zeit, ein paar Blickwinkel im Bahnhof Pápa umzusetzen, wobei es nicht schwer fällt, eines der zahlreichen Formsignale ins Bild zu integrieren.



Bild 6
[Bild: 6-2020-07-310965sdvknl.jpg]

Am 31.Juli 2020 hatten wir ja bereits den Mietwagen ab Győr zur Verfügung, weshalb abends auch noch dieses Motiv mit dem 426 003 umgesetzt wurde, bevor wir uns auf den Weg ins gebuchte Quartier nach Keszthely machten.



Bild 7
[Bild: 7-2020-07-050882sxwjgf.jpg]

Jetzt komme ich aber endlich zum ersten Bild des ersten Retrowochenendes. Bereits sehr früh am Morgen ist der Zug 9710 von Székesfehérvár nach Tapolca unterwegs und die Fahrtrichtung des Zuges lässt weitgehend nur Streiflichtbilder zu. Um 6.55 Uhr donnert M61 020 lautstark durch Revfülöp und mancher Feriengast wird dadurch sicher aus dem Schlaf gerissen...



Bild 8
[Bild: 8-2020-07-040829s2tj8f.jpg]

Etwa 70 Minuten später ist M61 020 dann bereits mit dem Zug 19707 auf der Fahrt in Richtung Budapest unterwegs und die herrlich leuchtende Rundnase zeigt sich hier bei der Ausfahrt aus Badacsonytomaj.



Bild 9
[Bild: 9-2020-07-050898sickth.jpg]

Einige Zeit später fanden wir uns im Bahnhof Zanka-Köveskál ein und erwarteten den aus Budapest kommenden Zug 1972. Eigentlich hätte eine der vorhandenen Retro-Wummen als Vorspann vor der planmäßigen 418 laufen sollen, es gab aber wohl technische Probleme und so musste mit 628 165 eine im Standartlack gehaltene Maschine eingesetzt werden.



Bild 10
[Bild: 10-2020-08-010975so3jwz.jpg]

Wie zuvor angekündigt, wurde zum zweiten Termin für den im historischen Lack gehaltenen Personenzug ein passender Steuerwagen fertiggestellt. Hier ist der frisch lackierte Wagen im Bahnhof Tapolca abgestellt.



Bild 11
[Bild: 11-2020-08-010982skojcm.jpg]

Als Wendezug wurde diese Garnitur jedoch nicht eingesetzt und so erreicht die ebenfalls frisch lackierte M41 2103 vor dem Steuerwagen laufend als Zug 19747 nach Balatonfüred am 01.August 2020 den Bahnhof Zanka-Köveskál.



Bild 12
[Bild: 12-2020-08-011011s8pjw3.jpg]

Am Abend des gleichen Tages befindet sich M41 2103 mit Zug 19748 vor der Kulisse des Balaton bei Balatonszepezd wieder auf der Rückfahrt nach Tapolca. Hier war wegen der vor dem Gleis verlaufenden Straße etwas Glück nötig, jedoch passte es mit den Autos am Auslösepunkt so einigermaßen.



Bild 13
[Bild: 13-2020-07-050930s2uky1.jpg]

Am 5.Juli 2020 wurden am Zug 19701 nach Budapest mit M61 020 und M61 019 gleich zwei Rundnasen geboten und bei Balatonudvari gelang das Abschiedsfoto vom ersten Retro-Wochenende. Zu diesem Zeitpunkt war für uns längst nicht klar, dass es zumindest mit M61 019 vier Wochen später ein Wiedersehen geben würde...



Bild 14
[Bild: 14-2020-08-021015se0kjz.jpg]

Für das zweite Retro-Wochenende wurden bei der Einsatzplanung ein paar Änderungen vorgenommen, und so zeigt sich mit dem Frühzug 9710 nach Tapolca die M61 001 im morgendlichen Streiflicht während der Anfahrt am Haltepunkt Badacsonyörs.



Bild 15
[Bild: 15-2020-08-021022sa1jqk.jpg]

Einige Zeit später hat M62 001 den Bahnhof Tapolca bereits wieder verlassen und zeigt sich hier am bekannten Bahnübergang den zahlreich postierten Fotofreunden.



Bild 16
[Bild: 16-2020-08-010990ssfjr1.jpg]

Einige Züge häuften während der beiden Wochenenden doch leider mitunter ziemlich hohe Verspätungen an. Unrühmlicher Höhepunkt war am 01.August der mit 424 247 bespannte Zug 1972. Wir hatten den Zug gedanklich schon als Ausfall abgehakt und dösten im Baumschatten träge vor uns hin, als ein plötzlicher Pfiff uns aus unserer Lethargie riss. Schnell wechselten wir daraufhin die wenigen Meter zur Ausfahrt des Bahnhof Zanka-Köveskál und konnten den mit etwa 130 Minuten Verspätung ausfahrenden Zug noch im Bild festhalten.



Bild 17
[Bild: 17-2020-08-021030snbjsd.jpg]

Tags darauf fanden wir uns erneut im Bahnhof Zanka-Köveskál ein, als 424 247 diesmal erheblich pünktlicher mit dem Zug 19747 den Bahnhof in Richtung Balatonfüred verlässt.



Bild 18
[Bild: 18-2020-07-040853sc0k9m.jpg]

Mit diesem Foto komme ich zu den ebenfalls im Einsatz stehenden Maschinen der Reihe M40. Am 04.Juli hatte der von M40 219 und 408 224 bespannte Zug 19792 nach Tapolca auch die stattliche Verspätung von 50 Minuten aufgebaut und musst daher hier im Bahnhof Zanka-Köveskál außerplanmäßig mit dem aus Tapolka kommenden Zug 16906 kreuzen.



Bild 19
[Bild: 19-2020-08-010992s4aj3x.jpg]

Mehrmals war uns dieser Blick auf das Gleis zuvor bereits aufgefallen und am 01.August konnten wir die Stelle dann schließlich mit dem erneut vom M40-Pärchen bespannten Zug 19792 umsetzen.



Bild 20
[Bild: 20-2020-08-021060so9ko7.jpg]

Der Bahnhof Tapolca war meist von ziemlich vielen Besuchern frequentiert, für den aus Balatonszentgyörgy kommenden 117 252 zeigte am 02.August jedoch außer mir niemand Interesse.



Bild 21
[Bild: 21-2020-08-011005s98jqa.jpg]

Von den eingesetzten Wagenparks war diese herrliche Schnellzuggarnitur mein persönlicher Favorit. Daher wurde trotz der sehr hohen Anzahl anwesender Hobbykollegen kurz vor dem Haltepunkt Nemesgulács-Kisapáti ebenfalls Stellung bezogen, um M62 194 mit dem Zug 1973 im Bild festzuhalten.



Bild 22
[Bild: 22-2020-08-011008sghksl.jpg]

Eine halbe Stunde später erwischten wir die wunderbare Garnitur noch ein weiteres mal am Seeblick bei Balatonszepezd.



Bild 23
[Bild: 23-2020-08-021034s1ijc2.jpg]

Am letzten der insgesamt vier Veranstaltungstage konnte schließlich mit der M61 001 auch noch eine NoHAB-Rundnase vor der schönen blauen Schnellzuggarnitur bei Balatonrendes im Bild festgehalten werden.



Bild 24
[Bild: 24-2020-08-021056s3tjys.jpg]

Am 02.August wurde auch wieder eine Vorspannleistung geboten. Waren vier Wochen zuvor die bereits gezeigten beiden M61 unterwegs, gab es diesmal ein gemischtes Doppel bestehend aus M61 019 und M62 001 zu bewundern. Zwischen Nemesgulács-Kisapáti und Tapolca konnte ich diesen Blick auf das Doppelgespann umsetzen.



Bild 25
[Bild: 25-2020-08-021061sq2kov.jpg]

Für die Rückfahrt mit dem Zug 19701 hatte man das Gespann entsprechend umgesetzt, so dass erneut die M61 019 an der Spitze lief. Zwischenzeitlich waren ziemlich viele Wolken aufgezogen, so dass diesmal nur noch sehr wenige Fans bei Nemesgulács-Kisapáti anwesend waren. Zum Glück fand aber die Sonne im richtigen Moment noch eine Wolkenlücke, so dass meine Aufnahme vom Zug 19701 ein würdiger Abschluss der Veranstaltung wurde.



Bild 26
[Bild: 26-2020-08-031066s1cker.jpg]

Am folgenden Tag stand dann auch bereits wieder die Heimfahrt an, welche uns entlang der Strecke von Celldömölk nach Győr führte, wo der Mietwagen zurück gegeben wurde.
Fuhren wir dabei zwischenzeitlich durch einen starken Regenschauer, blitzte am bekannten Formsignalmotiv des Bahnhof Mezőlak nochmal die Sonne auf den in Richtung Győr fahrenden 426 010 durch die Wolken.



Bild 27
[Bild: 27-2020-08-031068sdokb4.jpg]

Da noch ein kleines Zeitfenster bis zur Rückgabe des Autos vorhanden war, schauten wir noch kurz im Bahnhof Pápa vorbei. Hier hatte der MÁV-Lokfinder die 478 324 gemeldet, welche sich wenig später in Richtung Veszprémvarsány auf den Weg machte. So gelangte ganz zum Schluss auch noch Bild eines Güterzuges in meinen Bericht ;-)

Damit bin ich am Ende meines Bildberichtes von den beiden Retro-Wochenenden am Balaton angelangt. Uns hat es sehr viel Freude gemacht und ich konnte doch einige Erinnerungen von meinen Besuchen in den Jahren 1993 und 2000 auffrischen. Sollte es in den kommenden Jahren bis zur Fertigstellung der Elektrifizierung der Norduferstrecke eine nochmalige Wiederholung dieser Veranstaltung geben, könnte ich mir durchaus einen erneuten Besuch der Gegend vorstellen.

Zum Abschluss geht ein Dank an meinen Reisebegleiter Peter, es hat mächtig gewaltig Spaß gemacht!

Ebenso möchte ich mich für Eure Aufmerksamkeit bedanken, vielleicht konnte ich ja ein wenig meiner Freude über die Balaton Retro-Wochenden zum Ausdruck bringen.

Beste Grüße,

Martin
Folgende Nutzer haben sich bei Martin L. für diesen Beitrag bedankt:
  • AAW, ChristianMUC, Claus Wolf, Der Bimmelbahner, Frankenland, HJW, img893, Jens Klose, jm f, Karl Paul, KSWE, LVT, Mirko Kahlert, rich810, Sören Heise, wxdf
Zitieren
#2
(18.08.2020, 14:15)Martin L. schrieb: Ebenso möchte ich mich für Eure Aufmerksamkeit bedanken, vielleicht konnte ich ja ein wenig meiner Freude über die Balaton Retro-Wochenden zum Ausdruck bringen.

Hallo Martin, diese Freude ist ganz deutlich zu spüren. Und ich teile sie absolut, auch wenn mir die Teilnahme an dieser vermutlich so nicht zu wiederholenden Veranstaltung nur an einem (dem Juli-) Wochenende gelang.

Mein heimlicher Favorit aus Deinen Aufnahmen ist die Brotbüchse vor den verschlossenen Toren des Depot in Tapolca. Denn sie ist der wirkliche "Alltag" im Sommer 2020. Mehr als alle M61 und M62 zusammen. Cool

Darum war ich auch sehr erfreut, daß am Montag nach dem "verrückten" Wochenende diese Garnitur gleich zweimal von mir auf die Speicherkarte gebrannt werden konnte. Auch das ist "Alltag" am Nordbalaton, wenn auch nur in Tagesrandlage.

[Bild: X-HU_Tapolca_2020-07-06_01.JPG]
^ O 9728 Tapolca - Székesfehérvár kurz hinter seinem Startbahnhof, ca. 115 km Fahrt in der "Büchse" liegt noch vor einigen Fahrgästen. Die Sonne war erst wenige Minuten über den Horizont gestiegen.

[Bild: X-HU_Abrahamhegy_2020-07-06_01.JPG]
^ Dank des Bogens um den Badacsony herum gelang auch noch eine Aufnahme im um diese Zeit relativ menschen- und auto-leeren Ábrahámhegy. Der touristische Trubel hielt noch etwas inne. Anschließend ging es für mich drei weitere Tage nach Böhmen... Wie es zu diesen etwas unfreiwilligen Aufnahmen "vorm Aufstehen" kam möchte ich allerdings nur am Biertisch mit mir freundlich gestimmten Hobby-Kollegen erzählen. Nicht alles muß in dieses Forum ... Cry

An das Sortieren und Bearbeiten der anderen Fotos des Retro-Wochenendes taste ich mich jetzt langsam heran. Vielleicht bleibt in einem relativ eisenbahnfreiem Urlaub in einem der corona-entspanntesten Ländern Europas etwas mehr Zeit dafür. Cool
_____________[Bild: kufr.gif]____________
                      ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Folgende Nutzer haben sich bei Alois Nebel für diesen Beitrag bedankt:
  • AAW, Der Bimmelbahner, Jens Klose
Zitieren
#3
(18.08.2020, 14:15)Martin L. schrieb: Einige Züge häuften während der beiden Wochenenden doch leider mitunter ziemlich hohe Verspätungen an.

Das ist aus leidvoller Erfahrung zu bestätigen. Zwei der abgebildeten Züge brachten mich zum Plattensee oder zurück.
Meine sonnabendliche Anreise aus der Haupstadt im TEKERGŐ startete in Kelenföld mit deutlicher Verspätung, weil wohl die Bereitstellung nicht klappte. Vom Steinbruch-Kleinpest fuhr der Zug wohl gar nicht erst. Und die Rückfahrt sonntags ebendahin ergab am Ende anderthalb Stunden Verspätung. Bei euch (kurz hinter Tapolca) war der Zug ja fast noch pünktlich.

Helló / Viszlat
[Bild: auto.gif] erzeugt [Bild: smrt.gif]
Zitieren
#4
Servus zusammen

Danke für eure Rückmeldungen.

Die frühe Büchs haben wir beim ersten Termin auch zwei mal in Zánka-Köveskál erwischt.
Um 6.15 Uhr waren wir aber beim Knipsen noch unbehelligt Big Grin


[Bild: 2020-07-050876sojjde.jpg]

Viele Grüße

Martin
Folgende Nutzer haben sich bei Martin L. für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel, Der Bimmelbahner, Jens Klose
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste