150 Jahre Košice-Bohumíner-Eisenbahn
#1
Košice/Bratislava, 18. März (TASR) - Der Bau der Eisenbahnlinie von Košice nach Bohumín wurde notwendig, um die entwickelte Eisenindustrie in Schlesien mit den Rohstoffquellen in der Ostslowakei zu verbinden, sowie durch die Notwendigkeit, Kohle von Ostrava zu den Eisenwerken in Gemer und Spiš zu transportieren. Am Freitag, den 18. März, jährt sich die Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke Košice-Bohumín zum 150. Mal.
Die ersten Vorschläge zum Bau von Eisenbahnen auf dem alten Kontinent stammen aus England an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, wobei viele Eisenbahnen Anfang des 19. Jahrhunderts als Pferdebahnen gebaut wurden. Und gerade auf den britischen Inseln schritt der Bau von Pferdeeisenbahnen recht schnell voran. Bis 1825 waren dort 29 Pferdeeisenbahnen mit einer Gesamtlänge von 256 Kilometern gebaut worden.
Das Interesse am Bau von Eisenbahnen auf der ganzen Welt wuchs, da die Vorteile dieses Verkehrsträgers offensichtlich waren. Im Jahr 1825 begann Österreich mit dem Bau der ersten Pferdeeisenbahn, die von České Budějovice nach Linz führte. Auch in Österreich-Ungarn wuchs das Interesse an Eisenbahnen, aber in unserem Land musste man bis 1840 auf eine Pferdeeisenbahn warten. Dann, genauer gesagt am 27. September 1840, wurde der erste Abschnitt der Pferdeeisenbahn von Bratislava nach Svätý Jur in Betrieb genommen. Die Geschichte des Eisenbahnverkehrs begann nicht nur in der Slowakei, sondern in ganz Österreich-Ungarn geschrieben zu werden.
Die Überlegungen zum Bau einer Eisenbahn von Košice nach Bohumín reichen bis in das Jahr 1855 zurück, ihre endgültige Form fand sich jedoch erst in der Denkschrift über die Trasse der Košice-Bohumíner-Eisenbahn, die 1864 in Wien vom Oberungarischen Eisenindustrieverband veröffentlicht wurde. Der Baubeginn war für das folgende Jahr vorgesehen, wurde aber aufgrund verschiedener Verzögerungen erst Ende 1867 mit dem Bau eines kurzen Abschnitts von Bohumín aus realisiert. Der erste Abschnitt von Bohumín nach Těšín mit einer Länge von 31,6 Kilometern wurde am 1. Februar 1869 eröffnet. Die Strecke war jedoch so mangelhaft gebaut, dass bereits nach eineinhalb Monaten - ab dem 15. März - der Verkehr eingestellt werden musste.
Die Rettung der Bahnstrecke Košice-Bohumín kam mit einem neuen Konzessionär, der im April 1869 die Anglo-Austrian Bank wurde. Diese Bank machte sich sofort daran, die verlorene Zeit aufzuholen und begann mit dem Bau der eingleisigen Strecke. Neben einheimischen Arbeitern, die vor allem Hilfsarbeiten verrichteten, wurden auch Arbeiter aus Böhmen, Mähren und Deutschland herangezogen, die bereits Erfahrung im Eisenbahnbau hatten. Im April 1870 waren 16.561 Arbeiter mit dem Bau der Eisenbahn beschäftigt, darunter 935 Maurer, 2.140 Zimmerleute, 482 Steinmetze und 738 Bergleute.
Dank ausreichender Mittel konnte der Eisenbahnbau rasch vorangetrieben werden. Die erste Strecke, die in der Slowakei in Betrieb genommen wurde, war die Strecke Košice-Kysak-Prešov, die am 1. September 1870 in Betrieb genommen wurde. Nach und nach wurden weitere Abschnitte eröffnet, zuletzt der Abschnitt von Spišská Nová Ves nach Kysak, der am 18. März 1872 eröffnet wurde. An diesem Tag wurde auch der Verkehr auf der gesamten 368 Kilometer langen Strecke von Košice nach Bohumín und der Verbindungsbahn nach Prešov aufgenommen.
Der Bau der Hauptstrecke der Košice-Bohumíner-Eisenbahn ermöglichte den Bau mehrerer lokaler Anschlussbahnen, vor allem in der Zips, der Hohen Tatra, Liptov, Orava und Kysuce. Der Bau dieser Strecke hat die technische Entwicklung Österreich-Ungarns in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erheblich gefördert und die Hohe Tatra als attraktives und begehrtes Reiseziel aufgewertet.

https://www.teraz.sk/najnovsie/pred-150-...lanok.html
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • jm f
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
150 Jahre Košice-Bohumíner-Eisenbahn - von wxdf - 20.03.2022, 09:45

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste