Bahnforum Visegrád. Eisenbahnen von der Bernsteinküste bis Pannonien
Narren gibt's: Saboteur koppelte Güterwagen ab - Druckversion

+- Bahnforum Visegrád. Eisenbahnen von der Bernsteinküste bis Pannonien (https://www.bahnforum-visegrad.de)
+-- Forum: Sichtungen, Neuigkeiten & Wissenswertes (https://www.bahnforum-visegrad.de/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Eisenbahnen in Ungarn (https://www.bahnforum-visegrad.de/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Thema: Narren gibt's: Saboteur koppelte Güterwagen ab (/showthread.php?tid=2506)



Narren gibt's: Saboteur koppelte Güterwagen ab - wxdf - 20.03.2021

https://telex.hu/belfold/2021/03/10/vasuti-szabotazskiserlet-miatt-nyomoz-a-brfk berichtet :

Nach unseren Insiderinformationen hat zwei Wochen vor dem Bahnhof Rákospalota-Újpest jemand den letzten Wagen eines Güterzuges abgekoppelt und mechanisch gebremst. Der auf der Strecke verbliebene Wagen hätte fast einen Unfall verursacht, den der nächste Güterzug nur mit viel Glück vermeiden konnte.
In diesem Fall ordnete das Budapester Polizeipräsidium am 20. Februar 2021 eine Untersuchung wegen eines unbekannten Täters wegen eines kriminellen Verdachts auf ein Verbrechen gegen die Verkehrssicherheit (Eisenbahn) an - erfuhren wir von der Presseabteilung der Polizei.
Die MÁV bestätigte auch den Vorfall, wie beschrieben. Glücklicherweise entdeckte der Tf des nächsten Güterzuges den nicht angekoppelten, gebremsten Wagen rechtzeitig, und der Zug hielt etwa 40 Meter vor ihm an. Eine interne Untersuchung des Vorfalls ist noch nicht abgeschlossen. Die Eisenbahngesellschaft benachrichtigte auch die Polizei.

Er wusste, was er tat

Laut unseren Eisenbahnquellen musste vor zwei Wochen, am Sonntag, ein Güterzug 8 Minuten vor dem Bahnhof Rákospalota-Újpest anhalten. In der Zwischenzeit hat jemand das letzte Wagen professionell abgekoppelt. Dies erfordert Fachwissen, denn wenn etwas schief geht, bemerkt der Tf, dass im Zug durch den Luftdruckabfall im Bremssystem etwas nicht stimmt.
Nach dem Trennen wurden auch die Zugschlusssignalscheiben vom letzten Wagen entfernt und auf den vorletzten aufgesteckt. Dies war für den Täter wichtig, da der Fahrdienstleiter Fahrdienstleiter immer auf den Bahnsteig geht, um zu sehen, ob er den letzte Wagen sieht, d. h. ob sich am Ende des Zuges Zugschlusssignale befinden oder noch etwas auf dem Gleis ist.
Der Täter bremste den entkoppelten Wagen mechanisch ab, um den Ärger zu vergrößern. Er musste wissen, dass der Zug mindestens 5 Minuten stehen würde, denn dazu musste er zwischen die Wagen treten und wollte offensichtlich auch nicht sterben.
Wir wissen, dass Glück auch eine große Rolle bei der Vermeidung einer Katastrophe gespielt hat. Der andere Güterzug erhielt aus anderen Gründen ein Geschwindigkeitssignal von 40 und konnte daher rechtzeitig anhalten. Ansonsten können Sie auf dieser Hauptstrecke mit einer Geschwindigkeit von 80 km / h fahren. In Eisenbahnkreisen wird angenommen, dass am Sonntag bei MÁV ein klassischer Sabotageversuch stattgefunden hat.